Zwei Altersvorsorge-Klassiker haben 2011 bei den Deutschen enorm an Vertrauen verloren: Die Kapitallebensversicherung ist nur noch für 28 Prozent erste Wahl beim Vermögensaufbau. Im Vorjahr waren es 46 Prozent. Das geht aus einer Studie der icon Wirtschafts- und Finanzmarktforschung hervor, die sie im Auftrag des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes angefertigt hat.

Auch die Umfragewerte für die private Rentenversicherung sinken auf nur noch 25 Prozent – das ist ein drastischer Abschlag von 13 Prozentpunkten gegenüber 2010. An Ansehen gewonnen hat die betriebliche Altersvorsorge. Die Zustimmung dafür stieg von 15 Prozent im Jahr 2010 auf aktuell 27 Prozent.

Den Spitzenplatz für den Vermögensaufbau hat nun die selbstgenutzte Immobilie errungen. Demnach halten 44 Prozent der Deutschen das selbstbewohnte Haus oder die Eigentumswohnung für einen guten Bestandteil ihrer Vermögensbildung.

Dieser Artikel ist hilfreich. 364 Nutzer finden das hilfreich.