Grafik Chance-Risiko-Klassen: Was sie bedeuten

Vermögens-Check Test

Bevor Anleger investieren, sollten sie sich eingehend mit den Chancen und Risiken einer Anlage befassen. Die Prozentangaben in der Grafik rechts zeigen, welcher maximale Gewinn und Verlust auf Jahressicht möglich ist. Das bedeutet nicht, dass dieser Wert in der Zukunft tatsächlich erreicht wird. Vielmehr gibt er an, welche Chancen und Risiken für die Anlage es in der Vergangenheit gegeben hat. Unser ­Untersuchungszeitraum sind die fünf Jahre zwischen dem 31. 0ktober 2000 und dem 31. Oktober 2005.

Den Verlustrisiken stehen in den hohen Klassen prozentual deutlich höhere Gewinnchancen gegenüber. Anleger sollten sich aber nicht täuschen: Um einen 90-prozentigen Verlust wettzumachen, ist ein 900-prozentiger Kursanstieg nötig.

Viele Anlagen der Chance-Risiko-Klasse 15 sind ehemalige Neue-Markt-Firmen, die nach ihrem kurzen Höhenflug kaum noch Bedeutung haben oder sogar pleite sind.

Doch auch in den höchsten Chance-Risiko-Klassen gibt es ernst zu nehmende Anlagemöglichkeiten, zum Beispiel Solarworld aus Klasse 14. Die Aktie stieg seit Ende 1999 rapide an und bescherte besonders glücklichen oder cleveren An­legern im Jahr 2000 Gewinne von weit über 1 000 Prozent. In der anschließenden Börsenkrise gingen aber mehr als 95 Prozent das Kapitals wieder verloren. Seit dem Tiefstand im Frühjahr 2003 hat sich der Solarworld-Kurs dann bis heute fast versechzigfacht. Besser lassen sich Chancen und Risiken von Aktien nicht veranschaulichen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2264 Nutzer finden das hilfreich.