Vermittler durchschauen Wölfe im Schafspelz

0
Inhalt

Der Schaden ist gewaltig: Rund 30 Milliarden Euro jährlich gehen Anlegern Expertenschätzungen zufolge durch dubiose Geldgeschäfte verloren. Immer wieder lassen Anleger sich durch haltlose Versprechungen verführen. Hohe Rendite, kein Risiko: Diese Geldanlage gibts nicht. Wer auf solche Versprechungen hin unterschreibt, kann schon fast sicher sein: Das wird ein Verlustgeschäft.

Finanztest sagt, woran sie unseriöse Angebote erkennen, nennt Anbieter mit unlauteren Maschen und gibt Tipps, wie sie Pleiten vermeiden.

0

Mehr zum Thema

  • Unerlaubte Telefonwerbung Ruf! Mich! Nicht! An!

    - „Sind Sie mit Ihrem Vertrag und mit unserem Service zufrieden?“ Anrufe mit solchen Fragen sind nur zulässig, wenn Kunden vorher ausdrück­lich einge­willigt haben. Die...

  • Ungebetene Anrufe Neuen Strom­vertrag unterge­schoben

    - „Preis­garantie: Wir sind 10 Prozent billiger.“ Mit solchen Versprechen lotsen ungebetene Anrufer Strom­kunden in teure Verträge. Oft täuschen sie vor, vom aktuellen...

  • Airbnb-Aktien Unseriöses Angebot

    - Eine Hill­house Group aus Ungarn bietet Menschen in Deutsch­land ungebeten am Telefon Aktien des US-Unter­kunfts­vermitt­lers Airbnb vor dem Börsengang an. Interes­senten...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.