Wird beim Verkauf einer Mietimmobilie das Baudarlehen vorzeitig zurückgezahlt, muss meist eine Vorfälligkeitsentschädigung an die Bank gezahlt werden. Verkäufer konnten solche Zahlungen in der Regel nicht als nachträgliche Werbungskosten von den Mieteinkünften abziehen. Die Chancen, den Fiskus an den Kosten zu beteiligen, sind jetzt gestiegen. Wer das Darlehen zur Finanzierung von neuen Fenstern, Fassaden, Dächern, Heizungen oder anderen sofort absetzbaren Erhaltungsarbeiten ausgab, kann das Finanzamt an dem Obolus für die Bank beteiligen. Gegen das vermieterfreundliche Urteil des Finanzgerichts Köln hat die Finanzverwaltung Revision eingelegt. Nun muss der Bundesfinanzhof klarstellen (BFH-Az. IX R 20/02), ob solche Zahlungen absetzbar sind.

Tipp: Machen Sie solche Kosten bei der Steuererklärung geltend. Legen Sie unter Berufung auf das BFH-Aktenzeichen Einspruch ein, wenn das Finanzamt sie nicht berücksichtigt. Dann profitieren Sie, wenn der BFH positiv entscheidet.

Dieser Artikel ist hilfreich. 151 Nutzer finden das hilfreich.