Eigentümer vermieteter Immobilien haben Anspruch auf Erlass eines Teils der Grundsteuer, wenn sie durch den Leerstand ihrer Wohnungen keine oder deutlich verringerte Mieteinnahmen haben. Das gilt nach einem neuen Beschluss des Bundesverwaltungsgerichts auch dann, wenn der Leerstand Folge eines Überangebots auf dem regionalen Wohnungsmarkt ist (Az. GmS-OGB 1.07).

Bislang hatte das Gericht in solchen Fällen einen Steuererlass abgelehnt. Eigentümer mussten daher die volle Grundsteuer auch für unvermietbare Wohnungen zahlen. Künftig erhalten sie bis zu 80 Prozent der Steuer zurück.

Tipp: Sie müssen den Steuererlass bis zum 31. März des ­Folgejahres bei der Gemeinde beantragen. Im Zweifel müssen Sie belegen, dass Sie sich um eine Vermietung Ihrer Wohnung bemüht haben.

Dieser Artikel ist hilfreich. 475 Nutzer finden das hilfreich.