Verlorene Wert­sachen

Sperre beim Anbieter

3
Inhalt
Verlorene Wert­sachen - Notfall­tipps für Pechvögel
© Stiftung Warentest

Verwahren Sie einen Zettel mit der Hotline und den zur Sperrung erforderlichen Daten (Kunden­konto­nummer, Pass­wort) griff­bereit.

Vertrags­kunden wählen:

  • T-Mobile-Hotline: 0 800/3 30 22 02
  • Vodafone-Hotline: 0 800/1 72 12 12
  • E-Plus-Hotline: 01 77/1 77 10 00
  • O2-Hotline: 0 180 4/05 52 22

Tipp: Sperren Sie den Handy­bild­schirm per Sicher­heits­kode oder Pass­wort. Wird das Gerät einige Minuten nicht genutzt, muss es mit dem Kode akti­viert werden. Diebe können so nicht ohne weiteres auf Ihre Daten zugreifen. Die Funk­tion findet sich oft unter Einstel­lungen/Sicherheit.

3

Mehr zum Thema

  • Reisezahlungs­mittel Im Ausland immer flüssig – die perfekte Reisekasse

    - Girocard (früher EC-Karte), Kreditkarte, Bargeld: Was im Urlaub besser passt, hängt von der Art der Reise und dem Urlaubs­ziel ab. Hier erfahren Sie, was wichtig ist.

  • Post­bank Sparcard Schluss mit Gratis­abhebungen

    - Die Post­bank verschlechtert ihre Bedingungen für Auslands­abhebungen mit der Post­bank Sparcard ein weiteres Mal. Ab 1. Februar 2021 gibt es damit keine kostenlosen...

  • Banking App Pockid Konto für junge Menschen – Eltern als Sicherheit

    - Die Banking-App Pockid bietet ein Einsteiger­konto mit Debit-Mastercard für Teen­ager an. Die Eltern müssen das Konto eröffnen – und haben so die Ausgaben im Blick.

3 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 02.04.2014 um 09:59 Uhr
Korrektur

@Gonni: Die Passage wurde entsprechend korrigiert. Vielen Dank nochmals für Ihren Hinweis! (aci)

Profilbild Stiftung_Warentest am 31.03.2014 um 10:55 Uhr
Nicht grob fahrlässig handeln

@Gonni: Wir danken für den Hinweis und freuen uns, dass wir so aufmerksame Leser haben. Die Information haben wir an die Redaktion weiter geleitet. (MK)

Gonni am 30.03.2014 um 14:41 Uhr
Diese Aussage dürfte so nicht stimmen.

Sie schreiben "Dieses Limit gilt aber nur, wenn sie keinerlei Sorgfalts­pflichten verletzt oder grob fahr­lässig gehandelt haben.". Richtig dürfte sein: "Dieses Limit gilt aber nur, wenn sie keinerlei Sorgfalts­pflichten verletzt oder nicht grob fahr­lässig gehandelt haben."