Verlorene Wert­sachen

Notruf zur Zentrale

Inhalt
Verlorene Wert­sachen - Notfall­tipps für Pechvögel
© Stiftung Warentest

Wenn Ihre Kreditkarte oder die Girocard – früher ec-Karte genannt – weg ist, sollten Sie sie sofort sperren lassen. Dazu brauchen Sie die Nummer Ihrer Kreditkarte, zur Sperrung der Girocard Ihre Bank­verbindungs­daten. Tipp: Unter der kostenlosen Notrufnummer 116 116 lassen sich die meisten Karten sperren. Den Notruf können Sie mit der Vorwahl 00 49 auch aus dem Ausland nutzen, dort manchmal aber nur übers Fest­netz. Auf sperr-notruf.de steht im Internet eine Liste mit Anbietern, deren Karten sich so deaktivieren lassen. Nicht dabei ist etwa die Post­bank.

Mehr zum Thema

  • Reisezahlungs­mittel Im Ausland immer flüssig – die perfekte Reisekasse

    - Girocard (früher EC-Karte), Kreditkarte, Bargeld: Welche Zahlungs­mittel in die Reisekasse gehören, hängt von der Art der Reise und dem Urlaubs­ziel ab. Mit den Tipps der...

  • Post­bank Sparcard Schluss mit Gratis­abhebungen

    - Die Post­bank verschlechtert ihre Bedingungen für Auslands­abhebungen mit der Post­bank Sparcard ein weiteres Mal. Ab 1. Februar 2021 gibt es damit keine kostenlosen...

  • Banking App Pockid Konto für junge Menschen – Eltern als Sicherheit

    - Die Banking-App Pockid bietet ein Einsteiger­konto mit Debit-Mastercard für Teen­ager an. Die Eltern müssen das Konto eröffnen – und haben so die Ausgaben im Blick.

3 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 02.04.2014 um 09:59 Uhr
Korrektur

@Gonni: Die Passage wurde entsprechend korrigiert. Vielen Dank nochmals für Ihren Hinweis! (aci)

Profilbild Stiftung_Warentest am 31.03.2014 um 10:55 Uhr
Nicht grob fahrlässig handeln

@Gonni: Wir danken für den Hinweis und freuen uns, dass wir so aufmerksame Leser haben. Die Information haben wir an die Redaktion weiter geleitet. (MK)

Gonni am 30.03.2014 um 14:41 Uhr
Diese Aussage dürfte so nicht stimmen.

Sie schreiben "Dieses Limit gilt aber nur, wenn sie keinerlei Sorgfalts­pflichten verletzt oder grob fahr­lässig gehandelt haben.". Richtig dürfte sein: "Dieses Limit gilt aber nur, wenn sie keinerlei Sorgfalts­pflichten verletzt oder nicht grob fahr­lässig gehandelt haben."