Verlobung

Rechts­status der Verlobung

1

Das Verlöbnis gilt als Vorstufe der Ehe und hat in Deutsch­land einen höheren Status als eine nicht eheliche Lebens­gemeinschaft. Laut Bürgerlichem Gesetz­buch (BGB) gelten Verlobte als Angehörige im Sinne des Gesetzes.

  • Zeug­nisverweigerungs­recht. Bei Strafsachen, die den Verlobten betreffen, darf man die Aussage verweigern.
  • Erbrecht. Verlobte erben nur, wenn sie im Testament genannt sind.
  • Voraus­setzungen. Verlobungen sind in Deutsch­land rechts­wirk­sam, wenn beide Partner voll­jährig sind. Ein „Ja“ zum mündlichen Heirats­antrag reicht aus – dann gilt das Bündnis. Minderjäh­rige brauchen die Erlaubnis ihrer Eltern, um sich zu verloben. Ist einer der Partner bei seiner Verlobung verheiratet, gilt die Verlobung als sittenwid­rig. Seit 2005 dürfen sich auch gleich­geschlecht­liche Paare verloben.
1

Mehr zum Thema

  • Dokumente beglaubigen lassen Wann ins Bürgerbüro, wann zum Notar?

    - Schul­zeugnis, Geburts­urkunde, Grund­buch­auszug – es gibt zwei Arten von Beglaubigungen: die amtliche und die öffent­liche. Was Sie zum Thema wissen müssen.

  • Ehevertrag Vom Tabu zum Thema – die Fakten

    - Scheitert eine Ehe wider Erwarten, ist dies schmerzhaft genug. Ein guter Ehevertrag kann verhindern, dass die Ehe auch finanziell bitter endet.

  • Part­nerschafts­vertrag Unver­heiratet gebunden – das geht

    - Auch Paare ohne Trau­schein können Regeln für Zusammenleben und Trennung fest­legen, etwa zur Unter­halts­pflicht. Wir erklären, was möglich ist.

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

lisathomasius am 29.01.2013 um 18:03 Uhr
Netter Artikel, aber ...

Das Aufgebot (öffentliche Bekanntmachung einer beabsichtigten Eheschließung) gibt es schon lange nicht mehr, stattdessen jetzt die Anmeldung der Ehe. Auch die ist aber nicht nötig, um verlobt zu sein, wie es ja auch unter "Rechtsstatus der Verlobung" richtig ausgeführt wird. Die Überschrift "Ab Aufgebot verlobt" macht deshalb einfach keinen Sinn.