Verkehrsunfall Meldung

Ein unverschuldeter Verkehrsunfall kann sich finanziell lohnen: Die Versicherung des Unfallgegners, der den Unfall verschuldet hat, muss den Betrag zahlen, der laut Kostenvoranschlag für die vollständige Reparatur erforderlich ist. Es spielt keine Rolle, ob der Schaden tatsächlich gar nicht, billiger oder selbst repariert wird. Das gilt auch für die Berechnungen besonders teurer Markenwerkstätten. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden (Az: VI ZR 398/02). Eine Porsche-Fahrerin hatte ihr edles Gefährt nach einem unverschuldeten Unfall in ein „Porsche-Zentrum“ gebracht. Dort wurde der Schaden auf knapp 30 400 Mark geschätzt. Die Versicherung wollte nur 5 000 Mark weniger zahlen: So hatte es die Dekra nach den mittleren ortsüblichen Stundenverrechnungssätzen ermittelt. Der BGH stellte klar, dass der Geschädigte gehalten sei, den Schaden gering zu halten. Auf die markengebundene Fachwerkstatt brauche er aber nicht zu verzichten.

Dieser Artikel ist hilfreich. 110 Nutzer finden das hilfreich.