Verkehrs­unfall Junge haftet nicht für Auto­kratzer

Bauen Kinder unter zehn Jahren einen Verkehrs­unfall, haften sie nicht. Sie können Geschwindig­keiten und Entfernungen nicht richtig einschätzen und gelten deshalb als delikt­unfähig. Anders bei geparkten Autos: Von ihnen geht keine Gefahr aus, die ein Kind über­fordert. Dennoch blieb ein Auto­halter auf 1 468 Euro Schaden sitzen, als ein Siebenjäh­riger mit seinem Kick­board am geparkten Pkw entlang­geschrammt war. Der Junge war einem fahrenden Auto ausgewichen. Daher war der fließende Verkehr mitursächlich für den Unfall (Amts­gericht München, Az. 345 C 13556/17).

Mehr zum Thema

  • Verkehrs­recht Straßenreinigung hat keine Sonderrechte

    - Ein gelbes Blink­licht gibt keine Vorrechte gegen­über anderen Verkehrs­teilnehmern. Ein Pkw war mit einem Fahr­zeug der Straßenreinigung zusammen­gestoßen. Er hatte die...

  • Unfall auf Radweg Anwohner, Augen auf!

    - Wer auf einem Grund­stück mit Radweg vor dem Haus wohnt, muss beim Verlassen des Grund­stücks genau so aufpassen wie beim Über­queren einer Straße. Prallt der...

  • Unfall­versicherung Park­bucht zählt nicht zum Arbeitsweg

    - Wer auf dem Arbeitsweg in einer Park­bucht hält und dabei einen Verkehrs­unfall erleidet, hat keine Ansprüche auf Leistungen der gesetzlichen Unfall­versicherung. Der...