Verkehrs­unfall

Anspruch auf den Anwalt

18.08.2015
Inhalt

Wer schuldlos in einen Unfall verwickelt wurde, hat grund­sätzlich Anspruch auf einen Rechts­anwalt. Das gilt auch für Kleinschäden. Die Kosten für den Anwalt muss die Gegen­seite bezahlen. Denn der durch­schnitt­liche Auto­fahrer ist juristischer Laie und weiß gar nicht, worauf er alles Anspruch hat. Bei den Versicherern hingegen sitzen erfahrene Juristen. Zwischen beiden Parteien soll „Waffengleichheit“ herr­schen (Amts­gericht Pforzheim, Az. 2 C 590/01).

Ausnahme: Anders kann das in Ausnahme­fällen sein, wenn es sich um absolute Kleinig­keiten handelt, niemand verletzt wurde und die Schuld­frage voll­kommen klar ist (Bundes­gerichts­hof, Az. VI ZR 3/94).

18.08.2015
  • Mehr zum Thema

    Schadens­abwick­lung nach Auto­unfall So tricksen die Versicherer

    - Wer ohne Schuld in einen Unfall verwickelt wird, geht am besten zum Anwalt. Der Jurist ist für Geschädigte gratis. Viele Versicherer kürzen sonst dreist die Erstattung....

    Verkehrs­unfall 10 905 Euro für den Mietwagen

    - Vier Monate lang nahm sich ein Auto­besitzer einen Mietwagen, nachdem ihm ein anderer in seinen Pkw gefahren war. So lange hatte es gedauert, bis die gegnerische...

    FAQ Urlaub im Wohn­mobil Pflichten und Rechte von Wohn­mobil-Reisenden

    - Urlaub im Wohn­mobil liegt im Trend. Jähr­lich macht rund eine Million Deutsche Urlaub im Reisemobil – im eigenen oder im gemieteten. Sie verbinden damit Unabhängig­keit...