Verkehrs­unfall

Anspruch auf den Anwalt

1
Inhalt

Wer schuldlos in einen Unfall verwickelt wurde, hat grund­sätzlich Anspruch auf einen Rechts­anwalt. Das gilt auch für Kleinschäden. Die Kosten für den Anwalt muss die Gegen­seite bezahlen. Denn der durch­schnitt­liche Auto­fahrer ist juristischer Laie und weiß gar nicht, worauf er alles Anspruch hat. Bei den Versicherern hingegen sitzen erfahrene Juristen. Zwischen beiden Parteien soll „Waffengleichheit“ herr­schen (Amts­gericht Pforzheim, Az. 2 C 590/01).

Ausnahme: Anders kann das in Ausnahme­fällen sein, wenn es sich um absolute Kleinig­keiten handelt, niemand verletzt wurde und die Schuld­frage voll­kommen klar ist (Bundes­gerichts­hof, Az. VI ZR 3/94).

1

Mehr zum Thema

  • Schadens­abwick­lung nach Auto­unfall So tricksen die Versicherer

    - Nach einem Unfall kürzen viele Versicherer dreist die Erstattung. Die Stiftung Warentest zeigt, welche Tricks sie nutzen und gibt Hinweise, wie Betroffene mehr bekommen.

  • Wildtierschäden Wann die Versicherung bezahlt

    - Wenn Marder oder Reh Schäden anrichten, helfen Versicherungen nur selten. Die Experten der Stiftung Warentest sagen, wann sich ein Blick in den Vertrag dennoch lohnt.

  • Gerichts­urteile zum Falsch­parken Rasch Abschleppen oft erlaubt

    - „Ich hab den Wagen doch nur kurz abge­stellt, und schon ist er abge­schleppt. Ist das über­haupt erlaubt?“ Um das Recht zum Abschleppen von Falsch­parkern ranken sich...

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Antefix am 19.08.2015 um 10:21 Uhr
Überfrachtete Schreibtischtheorie

Alles richtig erzählt, aber an zahlreichen Realitäten unterschiedlichster Schadensabwicklung vorbei. Nicht die meisten, sondern die schlimmsten Unfälle passieren im "übersichtlich" maßnahmengeregelten Schnellverkehr (auf Autobahnen, also selten ohne Polizei und Notfalldienste). Bei zahlenmäßig ungleich größeren Blechschäden im Stadt- und Regionalverkehr - mit oder ohne Polizeibeteiligung - kann man dagegen zunehmend die Erfahrung machen, dass sich über Schuldfragen die beteiligten Versicherer erst später untereinander "verständigen". Vorsicht deshalb mit angeblich sofort "beanspruchbaren" Anwälten, Gutachtern, Leihwagen etc., wenn man am Ende nicht auf der Hälfte seiner Auslagen oder einem anderen prozentualen Betriebsgefahren-Schadensanteil sitzen bleiben und deswegen nicht mehr klagen will.