Verkehrs­unfall 10 905 Euro für den Mietwagen

Vier Monate lang nahm sich ein Auto­besitzer einen Mietwagen, nachdem ihm ein anderer in seinen Pkw gefahren war. So lange hatte es gedauert, bis die gegnerische Versicherung, deren Kunde die volle Schuld am Unfall trug, eine Erklärung zur Über­nahme der Reparatur­kosten abgab. Am Ende belief sich die Rechnung für den Mietwagen auf 10 905 Euro. Die Versicherung wollte das nicht bezahlen. Sie meinte, der Geschädigte hätte seine eigene Voll­kasko­versicherung in Anspruch nehmen sollen, um die Reparatur schon mal zu beauftragen. Das Land­gericht Stralsund sah das anders. Die Versicherung hatte es selber in der Hand, den Schaden gering zu halten, indem sie den Fall schneller bearbeitete. Sie muss die Rechnung über­nehmen. Zehn Prozent der Summe muss der Auto­fahrer aber selbst tragen, da er in den vier Monaten die Kosten für ein eigenes Auto gespart hatte (Land­gericht Stralsund, Az. 7 O 146/15).

Mehr zum Thema

  • Mietwagen So vermeiden Sie Ärger im Urlaub

    - Ein Miet­auto für den Urlaub zu buchen, geht schnell und einfach. Wir erklären, was beim Buchen über Onlineportale wichtig ist und wie Sie sich vor Reinfällen schützen.

  • Schadens­abwick­lung nach Auto­unfall So tricksen die Versicherer

    - Nach einem Unfall kürzen viele Versicherer dreist die Erstattung. Die Stiftung Warentest zeigt, welche Tricks sie nutzen und gibt Hinweise, wie Betroffene mehr bekommen.

  • Fahr­dienste Das sollten Sie über Uber und Co wissen

    - In vielen Städten fahren nicht nur Taxis. Einen Fahr­service vermitteln auch die Apps von Uber oder Free Now. Aber: Trotz gleicher Dienst­leistung gibt es Unterschiede.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.