Schaulustige behindern an Unfallstellen oft die Rettungskräfte. Statt zu helfen, werden via Handy immer häufiger auch Videos der schrecklichen Szenen gedreht oder Fotos gemacht. Der Automobilclub von Deutschland (AvD) sieht einen dringenden Handlungsbedarf, um Autofahrer zu sensibilisieren und zu überzeugen, Hilfe zu leisten statt zu gaffen. So sollen Gaffer zur Teilnahme an Erste-Hilfe-Kursen verpflichtet werden, weil sie dort nicht nur lernen, lebensrettende Sofortmaßnahmen einzuleiten, sondern bei praktischen Übungen auch in die Opferrolle schlüpfen. Der AvD weist darauf hin, dass wegen unterlassener Hilfeleistung auch Geldstrafen und sogar Freiheitsstrafen bis zu einem Jahr verhängt werden können. Als Anreiz solle vorbildliches Handeln belohnt werden, beispielsweise bei der Verkehrssicherheitsaktion „Highway Hero“. Der AvD und der Reifenhersteller Goodyear zeichnen im Rahmen dieser Aktion jeden Monat Menschen aus, die im Straßenverkehr besonnen, mutig und selbstlos reagiert haben, Unfälle verhindern und sogar Leben retten konnten.

Dieser Artikel ist hilfreich. 64 Nutzer finden das hilfreich.