Verkehrssicherheit Meldung

Neuwagen sollten serienmäßig das elektronische Stabilitätsprogramm (ESP) an Bord haben, fordert die Unfallforschung der Versicherer. Denn bis zu 40 Prozent aller Pkw-Unfälle, so die Versicherer, würden durch ESP positiv beeinflusst. ESP bringt ein mit der Vorder- oder Hinterachse ausbrechendes Fahrzeug durch automatische Bremsimpulse an einzelne Räder wieder in die Spur. Doch gerade bei kleineren Fahrzeugen gibt es erhebliche Lücken im ESP-Angebot. Wenn es lieferbar ist, dann zu erheblichen Aufpreisen, in teureren Modellen oder Ausstattungspaketen. Unter www.udv.de bieten die Versicherer eine Datenbank, in der man vor dem Autokauf nachsehen kann, ob das gewünschte Modell mit ESP bestückt oder optional erhältlich ist.

Dieser Artikel ist hilfreich. 86 Nutzer finden das hilfreich.