Verkauf und Vermietung Meldung

Der Energiebedarf für ein Gebäude wird in den Bedarfsausweis in Kilowattstunden pro Quadratmeter Nutzfläche und Jahr (kWh/m2•a) eingetragen. Die Markierung auf einer Farbskala zeigt, ob der Bedarf gering (grün) oder hoch (rot) ist. Die kleinere Farbskala nennt Vergleichswerte für verschiedene Gebäudetypen vom Passivhaus, das keine Heizanlage braucht, bis zum unsanierten Einfamilienhaus.

Der Energiebedarf für ein Gebäude wird in den Bedarfsausweis in Kilowattstunden pro Quadratmeter Nutzfläche und Jahr (kWh/m2•a) eingetragen. Die Markierung auf einer Farbskala zeigt, ob der Bedarf gering (grün) oder hoch (rot) ist. Die kleinere Farbskala nennt Vergleichswerte für verschiedene Gebäudetypen vom Passivhaus, das keine Heizanlage braucht, bis zum unsanierten Einfamilienhaus.

Wer eine Wohnung oder ein Haus verkaufen oder vermieten will, muss ab 2008 einen Energieausweis vorlegen. Er soll es Käufer oder Mieter ermöglichen, den Energiebedarf realistisch einzuschätzen. Wer sich weigert, einen Energieausweis vorzulegen, riskiert ein bis zu 15 000 Euro teures Bußgeld.

Finanztest beantwortet alle Fragen rund um den Energieausweis und erklärt, worauf sich Immobilieneigentümer einstellen müssen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 262 Nutzer finden das hilfreich.