Privathaft­pflicht­versicherung

Die Noten Sehr gut und Gut nur mit Finanztest-Grund­schutz

311
Privathaft­pflicht­versicherung - Verträge immer besser – wechseln lohnt oft
Kleiner Fehler, tragische Folgen: Die Privathaft­pflicht­versicherung über­nimmt die zuweilen ruinösen finanziellen Folgen von Miss­geschi­cken. © Michael Meister / Die Kleinert

Finanztest fordert von Haft­pflicht­versicherungen ein Mindest­maß an Leistungen. Für Haftung, wie sie jeden treffen kann, muss die Versicherung voll­ständig zahlen.

Privathaft­pflicht­versicherung Testergebnisse für 373 Privathaft­pflicht­versicherungen

Inhalt

Finanztest-Grund­schutz nennen wir das. Alle Tarife, die wir mit den Qualitäts­urteilen Sehr gut und Gut bewertet haben, bieten den vollen Finanztest-Grund­schutz. Wichtigste Bedingung: Die Versicherungs­summe muss mindestens 10 Millionen Euro pauschal für Personen- und Sach­schäden betragen. Hinzu kommen:

  • Allmählich­keits­schäden. Gedeckt sein müssen Schäden, die zum Beispiel durch Feuchtig­keit, Ruß oder Rauch im Laufe der Zeit entstehen. Beispiel: Ein Mieter bohrt eine Wasser­leitung an und merkt es nicht sofort. Wenn der Schaden Jahre später entdeckt wird, ist eine teure Sanierung nötig.
  • Computer. Schäden an fremden Computern, die der Versicherte etwa durch unbe­absichtigt über­tragene Computerviren verursacht, sollten zumindest bis zu einer Höhe von 50 000 Euro und welt­weit versichert sein.
  • Gewässergefähr­dende Substanzen. Schäden durch gewässerschädigende Stoffe sollten in üblichen Mengen (mindestens bis zu 50 ­Liter/Kilogramm je Behälter und bis zu 250 Liter/Kilogramm insgesamt) versichert sein.
  • Hüten fremder Hunde und Pferde. Der Versicherer soll außerdem leisten, wenn der Versicherte auf einen Hund egal welcher Rasse aufpasst. Beißt der Hund in dieser Zeit ein Kind, haftet der ­Hundesitter, selbst wenn er den Hund korrekt beaufsichtigt hat. Versichert sein soll auch jeder, der gelegentlich reitet oder kurz das Pferd ­eines anderen halten soll. Reißt das Tier aus, kann es ­teure Schäden verursachen.
  • Mietsach­schäden. Versicherte ­müssen als Mieter einer Wohnung ­abge­sichert sein. Der Schutz muss auch in für Veranstaltungen gemieteten Räumen und Ferien­unterkünften sowie sons­tigen Immobilien gelten, die sie berechtigt nutzen. Sach­schäden sollten bis mindestens 500 000 Euro gedeckt sein. Glas- und Heizungs­schäden sind ausgeschlossen.
  • Schutz im Ausland. Der gesamte ­Versicherungs­schutz muss unserer ­Ansicht nach stets auch während eines vorüber­gehenden Auslands­auf­enthalts gelten. Und zwar konkret: mindestens drei Jahre inner­halb der ­Europäischen Union und ein Jahr welt­weit. Auch das Mieten ­einer Ferien­wohnung im ­europäischen Ausland gehört zum Finanztest-­Grund­schutz und sollte ­unbe­dingt ­abge­sichert sein.
  • Vorsorgever­sicherung. Risiken, die nach Abschluss des Vertrags entstehen, sollten im Rahmen der bestehenden Privathaft­pflicht­versicherung vorläufig mit mindestens 3 Millionen Euro pauschal für Personen- und Sach­schäden und 50 000 Euro für Vermögens­schäden versichert sein. Ein neues ­Risiko, für das die Vorsorgever­sicherung greifen soll, kann etwa eine neu erworbene Immobilie sein, für die ­eigentlich eine Haus- und Grund­besitzer-Haft­pflicht­police ­nötig ist. Entsteht ein Schaden, bevor die Familie die ­spezielle Ei­gen­tümer­ver­siche­rung hat, springt über die Vorsorgever­sicherung die Privathaft­pflicht ein und zahlt.

Privathaft­pflicht­versicherung Testergebnisse für 373 Privathaft­pflicht­versicherungen

311

Mehr zum Thema

  • Tierhalterhaft­pflicht Alles was Tierhalter wissen müssen

    - Wer ein Haustier besitzt, muss für dessen Schäden haften. Tierhalter brauchen eine gute Haft­pflicht­versicherung. Stiftung Warentest erklärt, wie sie sich gut absichern.

  • Einbauküche in der Miet­wohnung Wann welche Versicherung für Schäden zahlt

    - Eine Küche ist oft teuer. Ob ein Versicherer bei einem Schaden einspringt, hängt auch davon ab, wem sie gehört. Im schlimmsten Fall streiten sich Hausrat-, Haft­pflicht-...

  • Vergleichs­portale Check24 und Verivox müssen Markt­auswahl deutlicher machen

    - Online-Vergleichs­portale müssen Nutze­rinnen und Nutzer deutlich darauf hinweisen, wenn ein Versicherungs­vergleich nur eine einge­schränkte Markt­auswahl enthält.

311 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 27.09.2022 um 14:17 Uhr
Maklertarife

@Hadrianus: Sie finden nur Tarife, die Sie direkt bei der Versicherungsgesellschaft abschließen können, daher sind die Tarife der Domcura AG (Assekuradeur) nicht vertreten.

Hadrianus am 27.09.2022 um 12:47 Uhr
Vermisse die Tarife der Domcura AG

Vielen Dank für den informativen Artikel. Wo finde ich die Haftpflichttarife der Domcura AG im Vergleich? Die Firma scheint eine Tochtergesellschaft der Alte Leipiziger zu sein. Danke im Voraus!

Profilbild Stiftung_Warentest am 05.09.2022 um 08:56 Uhr
Tarife von Helden.de

@FiJu. In diesem Test sind nur Tarife für eine Privathaftpflichtversicherung vertreten, die Sie direkt beim Versicherer kaufen können.
Helden.de ist der Markenname eines Assekuratuers (Versicherungsvertreters), der die Tarife der N.V. vermittelt.
Im Test sind 6 Tarife der N.V. enthalten. Ob die von Helden.de vertriebenen Tarife mit den gleichen Bedingungen daherkommen, haben wir nicht geprüft.

FiJu am 04.09.2022 um 16:29 Uhr
Wurde Helden.de schon mal betrachtet ?

Haben Sie die Privathaftpflicht von Helden.de schon mal betrachtet ?

Profilbild Stiftung_Warentest am 24.08.2022 um 15:41 Uhr
Haftpflichtkasse weltweite Geltung

@Fragender1: Wie die von Ihnen zitierte Regelung besagt, muss bei einem im (weltweiten) Ausland auftretenden Schaden der Haftpflichtschaden in einem europäischen Staat geltend gemacht werden und nach dem Recht europäischer Staaten verhandelt werden, damit der Haftpflichtversicherer dafür eintritt.