Vergiftungen Meldung

Beim Betrieb eines Holzkohlegrills in ihren Wohnungen haben in den vergangenen Jahren Kinder und auch Erwachsene Gesundheitsschäden erlitten. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) ­dokumentierte für das Jahr 2008 elf derar­tige Fälle mit Kohlenmonoxidver­giftungen. Die Ursache: Immer mehr Grillfreunde scheinen ihren Holzkohlegrill auch im Innenraum anzuheizen oder nutzen die Restwärme des Grills als billige Heizquelle an kühlen Abenden. Offenbar wissen sie aber nicht, dass offene Feuerstellen ohne direkten Abzug der Verbrennungsgase, zum Beispiel Kohlenmonoxid, höchst lebensgefährlich sind.

Tipp: Veranstalten Sie Grillfeste ausschließlich an der frischen Luft, auch bei schlechtem Wetter und auch dann, wenn Werbespots im Fernsehen Sie zu Grillaktionen im Wohnzimmer anregen. Das Risiko von Kohlenmonoxidvergiftungen ist andernfalls extrem hoch.

Dieser Artikel ist hilfreich. 261 Nutzer finden das hilfreich.