Verbraucherrecht Jetzt wird geforscht

Um das Verbraucherrecht steht es schlecht. Ständig neue Gesetze offen-baren eine Sprunghaftigkeit des Gesetzgebers, unter der die Qualität der Rechtssetzung leidet, analysierte Professor Martin Schmidt-Kessel von der Uni Bayreuth bei der Eröffnung der „Forschungsstelle für Verbraucherrecht“. Die Forschungsstelle soll juristische Grundlagenforschung betreiben. „Es gibt im Zivilrecht, im Strafrecht und auch im öffentlichen Recht verbraucherrechtliche Aspekte, die wir erstmals systematisch zusammenführen wollen“, erklärte Schmidt-Kessel, der zur Eröffnung der Forschungsstelle seine Antrittvorlesung hielt. Er ist der bisher einzige Professor für Verbraucherrecht in Deutschland.

Mehr zum Thema

  • Black Friday und Cyber Monday Sind die Sonder­angebote wirk­lich so günstig?

    - „Black Friday“ – auch in Deutsch­land offerieren Händler ihren Kunden an diesem Tag „unschlagbare Schnäpp­chen“ zum Aufakt des Weihnachts­geschäfts. Gleiches geschieht...

  • Bürg­schaft Wie sie funk­tioniert, wofür sie gut ist – und wer wann haftet

    - Eine Bürg­schafts­erklärung ist schnell abge­geben. Doch sie bindet den Bürgen viele Jahre lang. Am Ende steht nicht selten der Ruin. Oft verlangen Banken zur Absicherung...

  • Online-Shopping Unterschiedliche Preise für unterschiedliche Kunden?

    - Müssen manche Kunden bei Amazon oder Zalando mehr zahlen als andere? Tech­nisch wäre es möglich. Händler können erfassen, was ein Kunde bisher kaufte und ob er zum...