Um das Verbraucherrecht steht es schlecht. Ständig neue Gesetze offen-baren eine Sprunghaftigkeit des Gesetzgebers, unter der die Qualität der Rechtssetzung leidet, analysierte Professor Martin Schmidt-Kessel von der Uni Bayreuth bei der Eröffnung der „Forschungsstelle für Verbraucherrecht“. Die Forschungsstelle soll juristische Grundlagenforschung betreiben. „Es gibt im Zivilrecht, im Strafrecht und auch im öffentlichen Recht verbraucherrechtliche Aspekte, die wir erstmals systematisch zusammenführen wollen“, erklärte Schmidt-Kessel, der zur Eröffnung der Forschungsstelle seine Antrittvorlesung hielt. Er ist der bisher einzige Professor für Verbraucherrecht in Deutschland.

Dieser Artikel ist hilfreich. 179 Nutzer finden das hilfreich.