Besucher einer Verbrauchermesse können sich nicht in jedem Fall auf das zweiwöchige Widerrufsrecht bei Haustürgeschäften berufen. Der Bundesgerichtshof (BGH) entschied gegen eine Kundin, die auf der Verbrauchermesse Siva eine Einbauküche gekauft hatte (Az. X ZR 178/02).

Später fühlte sie sich nicht mehr an den Kauf gebunden. Der Verkäufer verlangte Schadenersatz von knapp 2 100 Euro. Die Richter gaben ihm Recht.

Die Kundin hatte kein Widerrufsrecht. Denn dazu müssen Freizeit- und Verkaufsangebote der Veranstaltung so miteinander verwoben sein, dass der gewerbliche Charakter verdrängt wird und die Kunden sich wegen freizeitlich unbeschwerter Stimmung dem Angebot kaum entziehen können. Ein unterhaltendes Rahmenprogramm wie bei der Siva genügt dafür aber nicht.

Dieser Artikel ist hilfreich. 461 Nutzer finden das hilfreich.