Verbraucherinsolvenz Meldung

Verbraucherinsolvenzen pro 10 000 Einwohner 2004. In Klammern: Zahl der Verbraucherinsolvenzen ohne Nachlassinsolvenzen und Insolvenzen ehemals Selbstständiger.

49 123 private Insolvenzverfahren gab es 2004, mehr als je zuvor. Um unglaubliche 46 Prozent legten die privaten Pleiten gegenüber dem Vorjahr zu.

Das lag allerdings auch daran, dass das Verfahren zur Privatinsolvenz im Jahr 2002 vereinfacht wurde und nun endlich zahlreiche Altfälle bearbeitet werden können. Doch Schuldnerberater und Inkassodienste machen – in seltener Einigkeit – auch die aggressive Kreditvergabe von Banken und Handel mit verantwortlich. Hauptursache für die Überschuldung sind Konsumkredite, oft für Auto und Möbel, die meist im Alter zwischen 20 und 30 Jahren aufgenommen werden.

Neben der unüberlegten Kreditaufnahme ist ein Hauptfehler vieler Schuldner, dass sie zu spät in die Beratung gehen: „Viele versuchen es ein oder zwei Jahre auf eigene Faust. Wenn sie dann zu uns kommen, ist nur noch wenig zu retten“, berichtet Werner Sanio von der Bundesarbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung.

Dieser Artikel ist hilfreich. 254 Nutzer finden das hilfreich.