Die Telekommunikationsfirma Tele2 hat 240 000 Euro Strafgeld an die Verbraucherzentrale Bayern gezahlt. Diese hatte der Firma vorgeworfen, dass Tele2-Mitarbeiter Menschen ohne Einwilligung anrufen, um Werbung zu machen, und vor dem Landgericht Düsseldorf Recht bekommen. Da die Beschwerden anhielten, verhängte das Landgericht Düsseldorf ein Strafgeld von 100 000 Euro (Az. 38 O 145/06). Tele2 legte Rechtsmittel ein und die Verbraucherschützer legten mit einem zweiten Strafantrag nach, da die Beschwerden nicht abrissen. Es kam zu einem Vergleich und zur Zahlung einer Vertragsstrafe von 240 000 Euro. Tele2 äußerte sich dazu nicht.

Tipp: Die bayerische Verbraucherzentrale wird wie andere Verbraucherzentralen weiter gegen verbotene Telefonwerbung vorgehen. Wenn Sie betroffen sind, können Sie sie unterstützen. Notieren Sie Datum, Uhrzeit, Name des Anrufers und der Firma und den Grund des Anrufs und schicken Sie alles an eine Verbraucherzentrale. Den Kontakt bekommen Sie über die Seite www.verbraucherzentrale.de.

Dieser Artikel ist hilfreich. 322 Nutzer finden das hilfreich.