Verbotene Produkte Such­trupp der Bundes­netz­agentur

Bei der Bundes­netz­agentur spürt eine Truppe von 90 Leuten unsichere oder verbotene Elektronikgeräte auf dem deutschen Markt auf. Auf der Pirsch durch­stöbert der Such­trupp das Internet und zieht anonym Stich­proben unter anderem im Einzel­handel und auf Trödelmärkten. Rund 460 000 Produkte gingen ihnen nach Angaben der Bundes­netz­agentur im vergangenen Jahr ins Netz und wurden vom Markt verbannt – darunter zum Beispiel Radio­wecker, die den Flughafen­funk stören, oder Rauchmelder mit integrierter Spionage-Video­über­wachung. Den größten Teil machten fast 390 000 Kopf­hörer aus, die Polizei­funk­frequenzen abhören konnten.

Mehr zum Thema

  • Ethanol-Kamin Eine brandgefähr­liche Deko

    - Deko-Feuer ohne Schorn­stein, die Ethanol verbrennen, sind online mit ein paar Klicks gekauft. Einfach aufbauen und anzünden – damit werben die Anbieter. Die Stiftung...

  • Wohn­gebäude­versicherungen im Vergleich Sehr gut bis mangelhaft – Schutz vor Elementarschäden wichtig

    - Die Stiftung Warentest hat 178 Wohn­gebäude­versicherungen mit Elementarschaden­schutz untersucht. Es gibt große Unterschiede bei Preis und Leistung. Ältere Verträge...

  • Schorn­steinfeger Warum nur wenige Haus­eigentümer ihr Wahl­recht nutzen

    - Mehr Auswahl und sinkende Preise – das war die Hoff­nung vieler Immobilien­besitzer, als vor sechs Jahren der freie Wett­bewerb unter den Schorn­steinfegern einge­führt...