Veraltete Heiz­anlagen Geld vom Staat für neue Pumpen

5
Veraltete Heiz­anlagen - Geld vom Staat für neue Pumpen
Auto­matisch. Die neue Pumpe läuft stromsparend. © Anbieter

Besitzer von Ein- und Zweifamilienhäusern sollten den Herbst zum Anlass für einen kleinen Heizungs-Check nehmen: Arbeitet der Kessel noch mit einer alten Pumpe? Erwärmen sich einzelne Radiatoren nur lang­sam und ungleich­mäßig? Verursacht die Anlage Geräusche? Wenn ja, könnte sich eine Modernisierung lohnen: Der Staat fördert neuerdings das Sanieren von Heiz­anlagen mit bis zu 30 Prozent. Das kann viel Energiekosten sparen.

Strom sparen

Moderne Pumpen arbeiten effizient und passen ihre Leistung dem Bedarf an. Sie begnügen sich mit wenigen Watt. Alte Modelle laufen mitunter permanent auf Hoch­touren – mit zehnmal höherem Strombedarf. Ein Austausch der Dauer­läufer kann die Strom­kosten um mehr als 100 Euro senken – pro Jahr.

Tipp: Eine alte stromhung­rige Pumpe erkennen Sie daran, dass sich ihr zylindrisches Gehäuse im Betrieb heiß anfühlt. Auf dem Typenschild sind oft 40 oder mehr Watt (kurz: W) deklariert. Im Zweifel einen Profi fragen! Wir haben Pumpen getestet zum Test Heizungspumpen.

Über­all kuschelig warm

Ein gut einge­stelltes Heiz­system mit zwei Rohren bringt alle Räume im Haus problemlos auf Wunsch­temperarur. Gelingt das nicht, kann Luft im Heizkörper die Ursache sein. Ein Glucker­geräusch ist ein Hinweis darauf.

Tipp: Entlüften Sie die Heizkörper. Schalten Sie den Kessel eine Stunde lang aus und dann wieder ein. Prüfen Sie nun, ob sich alle Heizkörper – bei aufgedrehten Thermostatventilen – ähnlich schnell voll­flächig erwärmen. Falls nicht: Ziehen Sie einen Heizungs­experten zurate.

Zuschuss kassieren

Die Bundes­regierung fördert sowohl den Austausch alter Pumpen als auch die Heizungs­optimierung („hydrau­lischer Abgleich“ und mehr) mit bis zu 30 Prozent des Netto-Hand­werk­errechnungs­betrags. Detaillierte Infos bietet das Bundes­amt für Wirt­schaft (unter bafa.de in der Rubrik Energie). Interes­senten müssen sich dort registrieren lassen – vor Auftrags­er­teilung!

Tipp: Pro Heiz­anlage können Sie die Förderung nur einmal beantragen. Lassen Sie daher möglichst alle Arbeiten auf einmal erledigen. Bevor Sie den Auftrag vergeben, sollten Sie Angebote mehrerer Monteure einholen.

Gaskessel mit Brenn­stoff­zellen

Wer in nächster Zeit einen neuen Gaskessel braucht, sollte ein Modell mit Brenn­stoff­zelle in Erwägung ziehen. Die erzeugt gleich­zeitig Strom und Wärme. Die bundes­eigene KfW-Bank bezu­schusst den Einbau der umwelt­schonenden Technik mit bis zu 40 Prozent der förderfähigen Kosten. Der Zuschuss gilt sogar für Ausgaben, die in einem Voll­wartungs­vertrag für die ersten zehn Jahre fest vereinbart werden.

5

Mehr zum Thema

  • Wärmedämmung Fakten, Kosten, Wirkung

    - Wer ein älteres Haus besitzt und in Wärmedämmung investieren will, braucht Fakten. Wir haben Dämm­wirkung, Kosten und Schall­schutz verschiedener Materialien verglichen.

  • Wärmepumpe, Pellets, Gas Welche Heizung sich für wen rechnet

    - Viele Heizungen belasten Umwelt und Klima. Der Staat fördert den Raus­schmiss alter Ölhei­zungen. Wir haben drei Heizungs­systeme verglichen und bieten Orientierung.

  • Fördermittel Geld fürs Haus und die neue Heizung

    - Der Staat fördert die energetische Sanierung mit Krediten und Zuschüssen. Auch für Bau oder Hauskauf gibt es Fördermittel. Unser Rechner zeigt die aktuellen Konditionen.

5 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Hanster am 27.03.2017 um 13:11 Uhr
Gaswärmepumpen (z.B. zeoTHERM) testen!

Wer sich gerade mit einem EFH-Neubau beschäftigt sollte verschiedene Alternativen nicht außer acht lassen. Stiftung Warentest könnte da richtungsweisend sein. Bauträger und der Handel haben mir nur Gasthermen und Wärmepumpen empfohlen - da läuft etwas in die falsche Richtung. Von Erdkollektoren (wir haben ausreichend Platz) wurde mir ganz abgeraten - würde sich angeblich nie bezahlt machen. Im Moment wird empfohlen, was sich für den "Handel" bezahlt macht, so ist meine Erfahrung.

bastler2002 am 28.12.2016 um 09:12 Uhr
Die Lüge mit den Pumpen

Mit den neuen Pumpen vieles Geldmacherei. Viele haben auch zwei davon. Heizkreislauf und Wasserkreislauf. Was weder Stiftung Warentest noch die Lobbiisten bedenken ist die geringe Lebenszeit der Hocheffizienspumpen.
Nachdem ich früher Pumpen ausgetauscht habe die 10 bis 20 Jahre auf Vollast in Betrieb waren, tausche ich überrascht und auch bei genervten Kunden Hocheffizienspumpen nach einen (!) bis 5 jahren aus. Zudem kosten sie das zwei oder Dreifache. Rechnet man das gegen ergibt sich das gleiche wie bei den meisten Energiesachen. Viel bezahlen, viel reparieren und nacher dann doch nichts sparen.
Das ist keine Meinung sondern 35 Jahre Erfahrung.

Profilbild Stiftung_Warentest am 30.09.2016 um 15:50 Uhr
Neuer Test

@Danagmbh: Ihren Kommentar nehmen wir gerne als Testanregung auf und leiten sie an das zuständige Untersuchungsteam weiter. (Se)

Danagmbh am 30.09.2016 um 13:49 Uhr
wann folgt Test zu Gaskessel m. Brenn­stoff­zelle?

Wäre toll, wenn die mit dieser neuen Technik betriebenen Geräte baldmöglichst von Ihnen getestet würden. Viele stehen schon "in den Startlöchern", können sich aber ohne objektive Bewertungen vorerst wohl kaum entscheiden.

BÄRENHOF32 am 29.09.2016 um 17:55 Uhr
Heizung/Wärmepumpen

Wir haben uns im 6 Familienhaus kürzlich eine Neue Wärmepumpe einbauen
lassen.Leider hat unsere Hausveraltung es versäumt,vorher einen Antrag bei
der KFW Bank zu stellen!