Ventilatoren im Test

Zugluft: Vier Fragen an den Gesund­heits­experten

Durch­zug oder ein Ventilator auf dem Schreibtisch? Martin F. J. Bauer, Fach­arzt für Allgemeinmedizin, warnt vor den gesundheitlichen Folgen – und nennt Alternativen.

Ventilatoren im Test Testergebnisse für 38 Ventilatoren

Inhalt

Kann Zugluft der Gesundheit schaden?

Sitzt jemand dauer­haft im Durch­zug, kann das zu Muskel­verspannungen führen. Trifft zum Beispiel der Luft­zug auf den ungeschützten Hals, kann dort nach einiger Zeit die Haut­temperatur sinken. In der Folge können die darunter liegenden Muskeln auskühlen und sich verspannen. Das Ergebnis ist dann ein steifer Hals.

Kann Zugluft auch Erkältungen verursachen?

Nur der Zug reicht nicht, um sich zu erkälten. Ist aber zum Beispiel die Immun­abwehr bereits herab­gesetzt und jemand verkühlt sich im Durch­zug, kann es zu einer Erkältung kommen – voraus­gesetzt, es ist ein Virus vorhanden. Denn das Virus macht krank, nicht die Zugluft.

Warum kann es gerade bei dauer­haft leichter Zugluft zu Muskel­verspannungen kommen?

Bei einer starken, kalten Windböe stellen sich die Hautgefäße eng und der Körper versucht die Wärme zu halten. Hat sich die Haut hingegen an einen leichten Luft­zug gewöhnt, funk­tioniert dieser Schutz­mecha­nismus nicht mehr. Der Körper bleibt unge­schützt.

Ventilatoren im Test Testergebnisse für 38 Ventilatoren

Wie lassen sich Ventilatoren am besten nutzen?

Ventilatoren sind eine Möglich­keit, sich bei sommerlichen Temperaturen in Innenräumen etwas Erleichterung zu verschaffen. Um nicht dauer­haft im Luft­zug zu sitzen, besteht zum Beispiel die Möglich­keit, das Gerät etwas weiter entfernt im Raum aufzustellen und die Schwenk­automatik einzuschalten. Hat sich die Außen­luft über Nacht abge­kühlt, empfiehlt es sich zudem, morgens die Innenräume zu lüften. Auch hilft es, seine Hand­gelenke und die Innen­seiten der Unter­arme ab und zu im Wasch­becken mit Wasser zu kühlen.

Ventilatoren im Test Testergebnisse für 38 Ventilatoren

Mehr zum Thema

  • Hitze­schutz Kühlen, Lüften, Dämmen – was wirk­lich gegen Hitze hilft

    - Wirds im Haus zu heiß, helfen Ventilatoren, Klimageräte, Jalousien oder Sonnen­schutz­folien. Wer aber nach­haltig für Hitze­schutz sorgen will, muss ans Gebäude.

  • Sonnen­schutz­folien im Test Hitze­schutz für das Fenster

    - Die Sonnen­schutz­folien im Test halten Hitze draußen und ersparen bestenfalls den Kauf eines Klimageräts. Allerdings dunkeln sie Räume ab und erhöhen im Winter die...

  • Klimageräte im Test Klappt die kühle Brise?

    - Im Klimageräte-Test kosten die Splitmodelle zwischen 700 und 2630 Euro. Ob sie in Hitze­perioden effektiv kühlen, lässt sich am Preis aber nicht erkennen.

46 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

MHeise am 06.05.2022 um 13:30 Uhr
@gangl - genau, so einfach ist es

Die @StiWa hebt den Hauptunterschied gar nicht heraus. Gleichstrommotoren laufen ruhiger, verbrauchen deutlich weniger Strom, die Ventilatoren haben typischerweise mehr Stufen, die Haltbarkeit ist länger. Diese Technnik lohnt sich kaum bei billigen Ventilatoren - bei höherpreisigen fällt die teurere Technik nicht auf, außer der Hersteller will sich mit billiger Technik reich machen.
Die Kategorisierung des Test ist an Hand der Daten einfach.
Alle Standventilatoren haben keinen DC-Motor (Stromverbrauch bei ca. 30 Wat und max 4 Stufen). Lieber nicht kaufen.
Bei den Standventilatoren sind folgende mit DC-Motor: Meaco, Mideo, Klarstein, Pro Breeze, Toom, Duux (Stromverbrauch bei ca. 10 Watt, mindestens 12 Stufen). Bei den Turmventilatoren ist es nur der Brandson (ich würde aber keinen Turmventi kaufen).
So einfach kann die Welt sein. Der Unterschied ist wirklich riesig - die DC-Motoren sind typischerweise auch leiser. Das wird aus dem Test aber nicht ersichtlich - schade.

Profilbild Stiftung_Warentest am 26.04.2022 um 11:43 Uhr
Leistungsaufnahme, Stromverbrauch, Antriebsmotor

@gangl: Die Hersteller machen oft keine Angaben, ob es sich bei den vorbauten Motoren um AC oder DC Motoren handelt. Vereinzelt finden sich diese Informationen in den Produktnamen wieder (z.B. Pro Breeze, Toom und Brandson). Ob dabei eine elektronische oder mechanische Kommutierung verwendet wird, ist uns nicht ersichtlich.
Wir bitten Sie, sich für diese Informationen direkt an die Auskunft der Hersteller zu wenden.
Die Leistungsaufnahme haben wir in den einzelnen Lüfterstufen gemessen ohne Berücksichtigung, welche Motor-Art im Gerät verbaut ist.

gangl am 23.04.2022 um 11:40 Uhr
Leistungsaufnahme, Stromverbrauch, Antriebsmotor

Wie schon den Kommentaren aus dem Test von 2020 zu entnehmen, fehlen im Vergleich wichtige Informationen bzgl. des Antriebes. Die Leistungsaufnahmen der Tischventilatoren sind alle auf dem vergleichbaren Niveau von ca. 30 W. Bei den Standventilatoren reicht die Bandbreite von 3,8 W beim Meaco bis zu 57 W beim Rowenta - wie Sie schreiben, bei vergleichbarer Lüfterstufe. Das ist ein Unterschied von Faktor 15!
Mir fehlt die Information, ob es sich bei den Antrieben um moderne EC-Motoren (Bürstenloser Gleichstrommotor) oder um herkömmliche AC/DC Universalmotoren mit Kommutator handelt. Damit könnte die Differenz zumindest teilweise begründet werden. Abgesehen vom Stromverbrauch wäre diese Information für den Nutzer auch mit Hinblick auf die Haltbarkeit sehr wichtig: Die Kohlen am Kommutator sind schon bald verschlissen - was dann?
Zusammenfassung:
EC-Antriebe sind
- leiser
- sind effizienter (niedriger Stromverbrauch)
- sind haltbarer
- haben meist mehr Lüfterstufen

Profilbild Stiftung_Warentest am 22.04.2022 um 16:38 Uhr
So haben wir getestet

@MHeise: Die Stufenanzahl des Meaco-Ventiltors stimmt mit unseren Messungen überein. Beim Midea vermuten wir, dass der Hersteller den Silent-Mode nicht als eigenständige Stufe berücksichtigt hat, was wir in unserer Messung als solche betrachtet haben. Die Differenz beim Klarstein können wir uns auch nicht erklären. Wir haben in unserer Messung 27 Stufen am Gerät feststellen können, warum der Hersteller auf seiner Website nur 12 Stufen angibt, können wir nicht nachvollziehen.
Wir vermuten, die Hersteller messen den Schallleistungspegel in dB(A), welcher die Emissionen in alle Raumrichtungen einbezieht. Uns hat interessiert, wie laut die Nutzer das Geräusch vor dem Ventilator empfinden. Daher haben wir das Geräusch in einem akustisch reflexionsarmen Raum in 1,5 Metern Abstand für alle Lüfterstufen der Ventilatoren die Lautheit in Sone gemessen. Wir haben die Messeinheit Sone herangezogen, da diese dem menschlichen Empfinden sehr nahe kommt, indem sie zum Beispiel das Hörempfinden unterschiedlicher Frequenzen berücksichtigt. Daher kann es sein, dass es zu einer unterschiedlichen Reihenfolge in der Werten kommt.

MHeise am 20.04.2022 um 15:45 Uhr
Stimmen die Daten?

Bei den 3 erstplatzierten Standventilatoren (Meaco/Midea/Klarstein) sind einige Daten nach meiner Recherche falsch bzw. hinterfragungswürdig:
Anzahl Lüfterstufen 12/13/27 - nach Herstellerangaben: 12/12/12 (?)
Geräusch bei niedrigster Stufe (Sone): 0,4/0,1/0,1 - nach Herstellerangaben 20dB/27dB/32dB (?)
Geräusch bei höchster Stufe (Sone): 4,2/5,7/6,3 nach Herstellerangaben 60dB/65dB/62,8dB (?)
Luftvolumen (m3/h): 1.056 oder 1653 ?/ ? / 4600 (Sie geben die Zugluft - Windgeschwindigkeit an).
Einen besonderen leisen Standlüfter gibt es mit 17dB in der kleinsten Stufe übrigens auch (nicht im Test). Erstaunlich, dass der Meaco so laut bei Ihnen ist - hat der gebrummt?
Stromsparend sind die mit Gleichstrommotor und eingebautem Trafo. Die haben meist auch mehr als 10 Leistungsstufen. Die Motoren sind typischerweise auch langlebiger. Etwas anderes sollte man auch gar nicht kaufen.