Veganer Energietarif Frei von Vogel­schlag und Fisch­verlusten

Veganer Energietarif - Frei von Vogel­schlag und Fisch­verlusten

Vegawatt verkauft als erster Anbieter in Deutsch­land vegane Strom- und Gast­arife. Vegawatt ist eine Marke des städtischen Unter­nehmens TWL Energie Deutsch­land aus Ludwigs­hafen. Der vegane Strom stammt zu 100 Prozent aus Solar­energie. Anders als bei Wind­kraft und Wasser­kraft­werken gebe es bei Solar­energie keine negativen Auswirkungen für Tiere. Der Mutter­konzern TWL teilt mit: „Wir haben stark in erneuer­bare Energien investiert, unter anderem in Solar­anlagen und Block­heiz­kraft­werke. Unser Grün­strom­anteil beträgt derzeit 51 Prozent.“

Energie­experte Udo Sieverding von der Verbraucherzentrale Nord­rhein-West­falen kritisiert: „Ein guter Ökostrom­tarif fördert den Ausbau der erneuer­baren Energien und verdrängt konventionellen Strom vom Markt. Das ist bei Vegawatt nicht der Fall. Kunden wird lediglich Strom aus Sonnen­kraft zuge­rechnet, andere kaufen dafür mehr konventionell erzeugten Strom. Unterm Strich ändert sich nichts.“

Mehr zum Thema

  • Vergleichs­portale für Strom und Gas Auch bei steigenden Preisen den Durch­blick behalten

    - Nur Vergleichs­portale listen aktuelle Preise für Strom- und Gast­arife. Die Stiftung Warentest hat acht untersucht und zeigt, wie Sie mit ihnen güns­tige Tarife finden.

  • Wechsel­service für Gast­arife Strom- und Gast­arife für Bequeme

    - Jähr­lich ohne Aufwand in einen güns­tigen Strom- oder Gast­arif wechseln? Das über­nimmt ein Wechsel­service. Wie gut das klappt, zeigt ein Vergleich der Stiftung Warentest.

  • Strom- und Gast­arife Liefer­stopp von Gas.de und Stromio – so fordern Sie Schaden­ersatz

    - Viele Haushalte ärgern sich über Preis­erhöhungen, oder Liefer­stopps, wie von Stromio, Gas.de oder Grün­welt. Wir sagen, was zu tun ist und wie man Schaden­ersatz fordert.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.