Valess Schnitzel Von wegen Schnitzel

1

Was aussieht wie Fleisch, ist kein Fleisch. Valess ist ein „Produkt zum Braten aus Milch hergestellt“. Das steht so aber nur auf der Rückseite der Packung. Vorn wird der Verbraucher mit „Schnitzel“ gelockt. Der Hinweis „100 % vegetarisch“ fällt erst auf den zweiten Blick auf.

Überraschend geflügelähnlich

Wer kein Fleisch isst, aber den Geschmack nicht missen möchte, soll in Valess Ersatz finden. An den be­worbenen „köstlichen Fleischge­schmack“ kommt es nah heran. In Ge­schmack und Konsistenz erinnert es an paniertes Geflügelfleisch: leicht trocken und faserig, bissfest und würzig. Die Pana­de ist deutlich knusprig. Zahlreiche Zutaten und Zu­satzstoffe wie Sojaeiweißkonzentrat, Verdickungsmittel, Eiweiß und Hafer machen Valess schnittfest.

Nichts für Veganer

Für Veganer, die alles Tierische ablehnen, eignet sich das Valess Schnitzel nicht, da es aus Milch hergestellt ist. Der Energiegehalt ist mit 189 Kilokalorien pro 100 Gramm etwas höher als bei einem panierten Geflügelschnitzel. Valess bie­tet jedoch deutlich mehr Kalzium als Geflügelfleisch. Für ein Kilogramm Valess verarbeitet der Hersteller Campina laut eigener Anga­be bis zu 6 Liter frische Milch.

test-Kommentar

In Geschmack und Biss ähnelt Valess Fleisch. Dass die Pa­ckung aber weder Schnitzel noch Filets enthält, müsste besser erkennbar sein.

1

Mehr zum Thema

  • FAQ Grillen Tipps und Tricks für Grill­meister

    - Gutes vom Grill soll lecker schme­cken, aber auch nicht zu Lasten der Gesundheit gehen. Egal, ob Sie Fleisch, Wurst oder Gemüse grillen: Es gilt ein paar Dinge zu...

  • Fleisch­ersatz Veganes Hack – wie Hack­fleisch, nur anders

    - Mehr und mehr mischt sich veganes Hack unter die Fleisch­ersatz­produkte im Supermarkt. Viele Kunden fragen sich: Was ist da eigentlich drin? Hier finden sie Antworten.

  • Chicken-Nuggets und Veggie-Alternativen Jedes zweite ein Gold­schatz

    - Nicht nur Kinder lieben Chicken-Nuggets. Die Stiftung Warentest hat 15 Produkte mit Huhn und 5 Veggie-Alternativen geprüft. Einige bieten Knusperspaß, andere Schad­stoffe.

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Uwilie am 26.03.2011 um 20:03 Uhr
Genauere Angaben über Inhaltsstoffe fehlen

Hallo, mir fehlen hier die Informationen, wie die Inhalsstoffe hergestellt wurden.
Gentechnik ?
chem. hergestellte Aromen ? ...