Vakuu­mierer im Test Vier Geräte sind gut

Vakuu­mierer im Test - Vier Geräte sind gut
© Stiftung Warentest

Vakuum­verpackt halten sich Lebens­mittel deutlich länger als an der frischen Luft. Und wer Speisen nach der Sous-vide-Methode gart, erzielt die besten Ergeb­nisse, wenn er die Lebens­mittel dicht und fest verschweißt. Wir haben sechs Vakuu­mierer für den Haus­gebrauch getestet. Vier davon machen ihre Sache gut. Zwei Geräte sind nicht empfehlens­wert: Das eine lässt sich nicht reinigen. Das zweite reagiert unbe­rechen­bar (Preise: 60 bis 90 Euro).

Vakuu­mierer im Test Testergebnisse für 6 Vakuu­mierer 01/2018

Anzeigen
Inhalt
Liste der 6 getesteten Produkte
Vakuu­mierer 01/2018
  • Caso VC 10 Hauptbild
    Caso VC 10
  • Proficook PC-VK 1080 Hauptbild
    Proficook PC-VK 1080
  • Rommelsbacher VAC 155 Hauptbild
    Rommelsbacher VAC 155
  • Severin FS 3609 Hauptbild
    Severin FS 3609
  • Steba VK4 Hauptbild
    Steba VK4
  • Unold Vakuumierer Design Hauptbild
    Unold Vakuumierer Design

Länger halt­bar machen

Sauer­stoff lässt Eisen rosten, Feuer brennen sowie Früchte und Gemüse braun anlaufen. Viele schädliche Keime brauchen ihn, um sich zu vermehren. Sowohl Oxidation als auch wachsende Bakterienkulturen verderben Lebensmittel. Dieser Prozess verläuft lang­samer, wenn die Luft abge­saugt ist. Unter Vakuum halten sich Fleisch, Wurst, Fisch und Käse viel länger als an der frischen Luft; auch Obst und Gemüse bleiben so länger frisch. Sie vorher zu blanchieren, verlängert in vielen Fällen die Halt­barkeit zusätzlich.

Das bietet der Test Vakuu­miergeräte

Test­ergeb­nisse.
Unsere Tabelle zeigt Bewertungen für sechs Folien­schweiß­geräte (Vakuu­mierer). Geprüft wurden Saug­geschwindig­keit, Qualität der Schweiß­naht, Robustheit der Folien, Hand­habung, Sicherheit und Umwelt­eigenschaften. Erfreulich: Von den Folien gehen keine bedenk­lichen Schad­stoff­mengen ins Essen über.
Podcast.
Was bringt es, Fleisch, Fisch und Gemüse mit einem Vakuu­mierer in Plastiktüten einzuschweißen und dann in lauwarmes Wasser zu legen? Und wie funk­tioniert das Ganze eigentlich? test-Redak­teur Stephan Scherfen­berg führt die Sous-vide-Methode in unserem Hörbeitrag Schritt für Schritt vor.
Heft-Artikel.
Wenn Sie den Test frei­schalten, erhalten Sie auch Zugriff auf das PDF zum Artikel aus test 1/2018.
Übrigens:
Wir haben daher auch Sous-vide-Geräte getestet. Vier von elf Garern im Test schneiden gut ab. Eine kleine Anleitung zum Sous-vide-Garen finden Sie in unserem Special Sous vide: Vakuumgaren im Wasserbad – so geht‘s.

Sous vide garen

Auch für Sous vide bieten luft­dicht verschweißte Lebens­mittel Vorteile: im Wasser­bad bei Nied­rigtemperatur garen sie auf besonders aromatische Weise. Im Gargut enthaltene Flüssig­keit verdunstet nicht; Fleisch und Fisch bleiben saftig. Dieser Effekt lässt sich zwar mit beliebigen verschlossenen Plastikbeuteln erreichen. Vakuu­mierte Tüten liegen aber besser im Wasser­bad, außerdem presst der Unter­druck Marinade und Gewürze ins Gargut und zaubert so erstaunliche Geschmack­serleb­nisse.

Zusätzlichen Plastikmüll vermeiden

Ob Caso, Severin oder Unold: Für alle getesteten Vakuu­miergeräte sind als Zubehör spezielle Beutel nötig. Deren strukturierte Folie sorgt dafür, dass die Folienwände nicht aneinander­haften. Nur so ist das Absaugen möglich. Gesundheitlich sind die Folien kein Problem. Es gehen keine bedenk­lichen Schad­stoff­mengen ins Essen über. Allerdings belasten die Vaku­umbeutel die Umwelt. Sie kosten pro Stück 35 bis 60 Cent. Immerhin können sie ausgewaschen wieder­verwendet werden – wenn sie nicht zu stark verschmutzt sind. Vorsicht jedoch bei rohem Fisch und Fleisch.

Saubere Schweiß­naht wichtig

Die meisten Einschweiß­geräte funk­tionieren kinder­leicht: Lebens­mittel in einen Plastikbeutel füllen, dabei einen Rand für die Schweiß­naht lassen. Gastronomie-Profis schlagen vor dem Befüllen etwa drei Zenti­meter des Beutels um. So bleibt der Rand sauber. Das ist wichtig für eine dichte Schweiß­naht. Dann den Rand des befüllten Beutels hoch­schlagen, mit der Öffnung in den Vakuu­mierer legen, verriegeln und starten. Das Gerät saugt die Luft ab und verschweißt.

Mehr zum Thema

  • FAQ Grillen Tipps und Tricks für Grill­meister

    - Gutes vom Grill soll lecker schme­cken, aber auch nicht zu Lasten der Gesundheit gehen. Egal, ob Sie Fleisch, Wurst oder Gemüse grillen: Es gilt ein paar Dinge zu...

  • Rezept des Monats Rotkohlsalat mit Orange

    - Der rustikale Kohl schmeckt sogar roh als Salat. Die Soße besteht aus einem Rotkohl-Orangen-Smoothie, den frisch gemörserte Gewürze aromatisieren. „Säure und eine...

  • Vegetarisch grillen Mit diesen 9 Tipps gelingen perfekte Gemüse-Grill­spieße

    - Beim Grillen oft belächelt oder ganz weggelassen: Gemüse. Mit unseren 9 Tipps für perfekte Gemüsespieße kann Gemüse jedoch zum High­light Ihres Grill-Menüs werden.