VTB Bank Finanz­aufsicht setzt Sonder­beauftragten ein

VTB Bank - Finanz­aufsicht setzt Sonder­beauftragten ein
Bafin. Die Bundes­anstalt für Finanz­dienst­leistungs­aufsicht lässt interne Maßnahmen der VTB Bank (Europe) zum Schutz vor Geld­wäsche und Terrorismus­finanzierung von einem Sonder­beauftragten über­wachen. © picture alliance / Daniel Kubirski

Die Finanz­aufsicht Bafin hat bei der VTB Bank (Europe) mit Sitz in Frank­furt am Main einen Sonder­beauftragten einge­setzt. Er soll die Umsetzung interner Sicherungs­maßnahmen über­wachen.

VTB Direkt­bank häufiger in Finanztest-Bestenlisten

Bei den Maßnahmen geht es um die Prävention von Geld­wäsche und Terrorismus­finanzierung. Der Bafin-Sonder­beauftragte soll die Sicherungs­werk­zeuge der Bank dazu über­wachen und fort­laufend berichten. Die VTB Bank (Europe) SE sitzt genauso wie ihre Zweig­nieder­lassung, die VTB Direkt­bank, in Frank­furt am Main. Die VTB Direkt­bank bietet Tages- und Fest­geld­konten für Privat­anleger an, die häufiger auch in unseren Bestenlisten für Tages- und Festgeld auftauchen.

Einlagen von Anlegern in Millionenhöhe geschützt

Die Bank ist Mitglied in der Entschädigungs­einrichtung deutscher Banken (EdB) und im freiwil­ligen Einlagensicherungs­fonds des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB). Einlagen von Anlegern der VTB Direkt­bank sind in Millionenhöhe geschützt. Die Direkt­bank gehört zur VTB Gruppe, die sich mehr­heitlich im Besitz des russischen Staates befindet und zu den größten Banken welt­weit gehört.

Mehr zum Thema

  • Sanktionen gegen russische Banken Auch Amsterdam Trade Bank macht dicht

    - Nach der europäischen Tochter der russischen Sber­bank stellte auch die Amsterdam Trade Bank ihren Betrieb ein. Anle­gerinnen und Anleger werden entschädigt.

  • Deutsche Licht­miete Insolvenz­anträge zurück­gezogen

    - Insolvenz­verfahren bei dem Industrie­leuchten­anbieter Deutsche Licht­miete werden aufgehoben. Anleger müssen trotzdem mit Verlusten rechnen.

  • Konto­sperrung Plötzlich unter Verdacht

    - Comdirect kündigt massenhaft Kunden ohne Begründung. Dahinter steht wohl ein – oftmals falscher – Geld­wäsche­verdacht.

6 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 01.03.2022 um 14:10 Uhr
Überweisungsauftrag VTB vom Wochenende

@Meintestlogin2: Für Überweisungsaufträge hat jede Bank einen Bankarbeitstag Zeit, selbst wenn der Auftrag für die Überweisung vom Kunden zuvor online an einem Wochenende bei der Bank eingereicht wurde. Und sie hat einen Bankarbeitstag Zeit, die Überweisung durchzuführen.
Uns ist nicht bekannt, dass die VTB die Zahlungen an die Kunden eingestellt hat.
Die VTB Direktbank gehört der Entschädigungseinrichtung deutscher Banken (EdB) an und ist zusätzlich Mitglied im Einlagensicherungsfonds des Bundes­verbandes deutscher Banken (BdB). Sollte die Bank insolvent werden, würden diese Einlagensicherungssysteme greifen, wie der Bundes­verband deutscher Banken (BdB) auf eine Anfrage von Finanztest bestätigte.
Seit Einführung des Einlagensicherungssystem hat kein Kunde durch die Insolvenz seiner Bank Spareinlagen verloren, soweit es für diese eine Einlagensicherung gab.
Bitte verfolgen Sie unsere Berichterstattung zu den Sanktionen gegen russische Banken unter dem folgenden Link. Dort werden wir berichten, sobald wir etwas Neues erfahren:
www.test.de/Russische-Banken-Russische-Banken-aus-Zinstest-entfernt-5855470-0

Meintestlogin2 am 01.03.2022 um 11:55 Uhr
Geldrückzahlung von VTB-Bank

Am 26.2.2022 habe ich von meinem Tagesgeldkonto Geld zurück transveriert auf mein Girokonto bei meiner Hausbank. Die Transaktion wurde von VTB-Bank bestätigt und das Tagesgeldkonto wurde um den angevorderten Betrag reduziert.
Das Geld ist aber heute am 1.3.2022 auf meinem Hausbankkonto noch nicht eingegangen. Wo kan das Geld bleiben? Hat die VTB-Bank noch Einfluss auf die Überweisung, oder ist sie aus dem Überweisungsprozess nun abgekoppelt.

Profilbild Stiftung_Warentest am 21.02.2022 um 14:12 Uhr
Ausschluss Swift-System

@failey51: * Bei früheren Krisen, zum Beispiel nach der Besetzung der Krim, waren die Tages- und Festgelder von Kunden der Tochterbanken russischer Banken nicht gefährdet.
Ein Ausschluss Russlands vom Swift-System führt nicht automatisch dazu, dass der Zugriff auf die Tages- und Festgeldkonten der Kunden der VTB Direkt in Frankfurt eingeschränkt wird.
Swift dient des grenzüberschreitenden Zahlungstransfers. Innereuropäische Sepa-Überweisungen werden nicht über Swift abgewickelt.

* am 22.02.2022 gelöscht "Ob es Sanktionen gegenüber Russland geben wird und wenn ja, mit welchem Inhalt, ist im Moment nicht bekannt."

failey51 am 21.02.2022 um 13:05 Uhr
Politische Lage - VTB Direktbank

Ich gehe davon aus, dass sich der Kommentar der Stiftung Warentest zu den möglichen Auswirkungen einer Verschärfung der Ukrainekrise für Kunden der "VTR-Bank" in Wirklichkeit auf Kunden der "VTB-Direktbank" bezieht. Wieder wie schon im Zusammenhang mit der Krim-Annektion sind im Falle eines russischen Angriffs auf die Ukraine Wirtschafts- und Finanzsanktionen gegen Russland zu erwarten, wobei konkret insbesondere ein möglicher Ausschluss Russlands von SWIFT, dem System für die Abwicklung des internationalen Geldverkehrs für Waren und Dienstleistungen, genannt wird. Welche Auswirkungen wären aus Ihrer Sicht in diesem Fall für Kunden der VTB-Direktbank zu erwarten? Könnte es z.B. sein, dass dadurch Kunden der VTB-Bank zumindest für eine gewissen Zeitraum auf ihr Geld auf einem VTB-Tagesgeldkonto nicht mehr zugreifen könnten?

Profilbild Stiftung_Warentest am 21.02.2022 um 09:27 Uhr
Politische Lage / Einlagensicherung

@nils1896: Am Einlagensicherungssystem für die Kundengelder der VTR ändert sich nichts aufgrund der politischen Lage. Sollte die VTR Bank aus welchen Gründen auch immer in Zukunft nicht mehr in der Lage sein, die Spargelder an ihre Kunden zurückzuzahlen, müsste sie Insolvenz anmelden und der Einlagensicherungsschutz würde greifen.