VPN-App Onavo So greift Facebook massiv Nutzer­daten ab

VPN-App Onavo - So greift Facebook massiv Nutzer­daten ab
© picture alliance / AP Photo

Facebook bewirbt in der iOS-Version seiner App unter dem Reiter „Protect“ die VPN-Anwendung Onavo, die zu Facebook gehört. Ein VPN ist eine Art digi­taler Tunnel, durch den ein Nutzer zum Beispiel zu Webinhalten gelangen kann und der ihn vor unerwünschten Einblicken von außen schützen soll. Perfide: Die Onovo-App schaut aber selbst sehr genau hin und greift massiv Nutzer­daten ab.

[Update 6. September 2018]: Bei Apple nicht mehr im App-Store

Laut über­einstimmenden Medienbe­richten hat Facebook die App Onavo inzwischen aus dem Apple-App-Store für iOS-Geräte wie iPhones oder iPads entfernt. Tatsäch­lich lässt sich die App derzeit nicht im App-Store auffinden. Facebook habe die App auf Druck von Apple entfernt, heißt es weiter. Demnach gelten seit Juli 2018 für Apps in Apples App-Store neue Richt­linien. Diese besagen unter anderem, dass Apps keine Informationen darüber sammeln dürfen, welche anderen Apps auf einem iOS-Gerät installiert sind und wie diese genutzt werden. Im Google Playstore ist die App weiterhin verfügbar.

Ein Tunnel, um sich abzu­schotten

Ein VPN, also ein virtuelles privates Netz­werk, ist normaler­weise eine gute Sache. Nutzer können damit über eine gesicherte Verbindung – wie durch einen Tunnel abge­schottet – durchs Internet surfen. Besonders Nutzer, die etwa auf private Daten auf ihrem Netz­werk­speicher zu Hause zugreifen wollen oder sich vor Werbetra­cking schützen wollen, nutzen es. Um eine VPN-Verbindung aufzubauen, können Anwender Programme oder Apps nutzen, die sie dabei unterstützen. Die Krux: Wer die Software eines Fremdanbieters wählt, muss diesem Anbieter vertrauen. Denn er kann den gesamten Verkehr, der über den Tunnel läuft, einsehen. Die bessere Lösung ist daher, sich selbst einen Tunnel aufzubauen. Das geht etwa in den beliebten Fritz!Box-Routern von AVM.

Tipp: Eine Anleitung, wie Sie Ihre Identität verschleiern und einen VPN-Tunnel einrichten, finden Sie in unserem aktuellen Special Privatsphäre im Netz.

Facebook bewirbt VPN-App Onavo

Facebook-Nutzer, die sich über die iOS-Version der Facebook-App einloggen, finden neuerdings unter „Entdecken“ den Begriff „Protect“. Klickt der Nutzer darauf, wird er direkt in den App-Store von Apple auf die Download-Seite von Onavo weitergeleitet. Bei Onavo handelt es sich um eine App, die Sicherheit verspricht: „Onavo Protect verleiht Ihnen Sicherheit, wenn Sie durchs Internet browsen und Informationen über das mobile Netz teilen. Diese leistungs­starke App schützt Sie, Ihre Pass­wörter und privaten Informationen vor bösartigen Webseiten, Phishing- und unsicheren mobilen Webseiten, die Ihre privaten Informationen einsehen und teilen können.“

VPN-App Onavo - So greift Facebook massiv Nutzer­daten ab

Onavo greift viele Daten ab und sendet sie an Facebook

VPN-App Onavo - So greift Facebook massiv Nutzer­daten ab
Diese Daten greift die App ab.

Den Schutz persönlicher Daten verspricht Onavo. Besonders dreist vor diesem Hintergrund: Onavo gehört zu Facebook und sendet dem Mutter­konzern zahlreiche Daten „aus dem Tunnel“. Darunter sind: Informationen zum Gerät, dessen Stand­ort, welche Apps installiert sind, das Nutzungs­verhalten dieser Apps und die Menge an Daten, die der Nutzer verbraucht. Daten­spar­samkeit sieht anders aus. In unseren Tests von Apps etwa würde eine App, die eine eindeutige Gerätekennung an Dritt­anbieter sendet, mit „kritisch“ bewertet – auch wenn Nutzer vor dem ersten Start der App eine Information über das Abgreifen der Daten bekommen.

Auch Deutsche Nutzer betroffen

Entgegen anders lautender Medienbe­richte bietet Facebook die „Protect“-Funk­tion auch für deutsche Nutzer an. Bislang hieß es, nur US-Nutzer seien betroffen. Die Stiftung Warentest bekam jedoch auch in einem deutschen Facebook-Account die „Protect“-Funk­tion angeboten. Nutzer, die wirk­lich Wert auf Daten­schutz legen, sollten die von Facebook angebotene App keinesfalls nutzen.

Was will Facebook mit den Daten?

Facebook verdient sein Geld mit den Daten seiner Nutzer. Je mehr Facebook über seine Nutzer weiß, desto gezielter kann das Unternehmen sie zum Beispiel mit personalisierter Werbung ansprechen. Für die Werbeindustrie ist es besonders lukrativ, Werbung möglichst zielgenau verbreiten zu können, weshalb sie Facebook entsprechend für Werbeanzeigen bezahlt. In der Datenschutzerklärung von Onavo kann der Nutzer das sogar nach­lesen. Hier steht: „We use the information that we receive to operate and improve the Services, develop new products and services, analyze usage of our Apps and other applications on your device, to support adver­tising and related activities, and for other purposes.“ Frei über­setzt heißt das: Die gesammelten Informationen werden neben anderen Zwecken auch dafür genutzt, Werbemaß­nahmen und andere, ähnliche Aktivitäten, zu unterstützen. Wer also wirk­lich sicher vor Einblicken von außen sein will, wählt nicht Onavo sondern eine andere VPN-Lösung.

Newsletter: Bleiben Sie auf dem Laufenden

Mit den Newslettern der Stiftung Warentest haben Sie die neuesten Nach­richten für Verbraucher immer im Blick. Sie haben die Möglich­keit, Newsletter aus verschiedenen Themen­gebieten auszuwählen.

test.de-Newsletter bestellen

Mehr zum Thema

  • Soziale Netz­werke und Bewertungs­portale Wo die Meinungs­freiheit endet

    - Wer andere im Netz kritisiert, muss sich an Regeln halten. Unser Knigge für Onlinekritik klärt, wo das Recht auf freie Meinungs­äußerung endet.

  • Messenger-Apps im Vergleich Wo niemand mitliest

    - WhatsApp, Signal, Telegram & Co sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Unser Messenger-Vergleich zeigt, welche der 16 Chat-Dienste im Test besonders sicher sind.

  • Privacy Shield EuGH kippt Daten­schutz­abkommen mit USA

    - Der Europäische Gerichts­hof (EuGH) hat das Daten­schutz­abkommen „Privacy Shield“ zwischen der Europäischen Union und der USA am 16. Juli 2020 gekippt. Die Vereinbarung,...

8 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Lingyai am 27.02.2018 um 04:13 Uhr
"Asoziale" Medien

Man kommt auch ohne diese "asozialen" Medien wie facebook, twitter & co aus. Wenn nur genügend Leute diese "Spione", die erst von Gerichten auf rechtsstaatliche Grundsätze hingewiesen werden müssen, meiden würden, dann bestünde die Möglichkeit, dass sich neue, wirklich soziale Medien gründen könnten.

Profilbild Stiftung_Warentest am 21.02.2018 um 09:08 Uhr
Geschäft mit Daten / VPN

@Ger, GuessWhat, Ursamajor13
Eine Anleitung, wie Sie Ihre Identität verschleiern und einen VPN-Tunnel einrichten, finden Sie in unserem aktuellen Special "Privatsphäre im Netz":
https://www.test.de/Privatsphaere-im-Netz-Wie-Sie-Verfolger-abschuetteln-5286433-0/#id5286440
(aci/cvs)

Gelöschter Nutzer am 20.02.2018 um 06:31 Uhr
@ktweber

Warum versenden sie nicht einfach die URL per Email an die gewünschten Addressaten?

ktweber am 19.02.2018 um 18:12 Uhr
Newsletter teilen - ohne Facebook, Twitter und Co.

Ein guter Artikel, den ich gerne teile.
Leider bietet Test nur Facebook, Twitter und Co. für ein Teilen per Knopfdruck an. Ich verwende keines davon; aus gutem Grund, wie der Artikel ja zeigt.
Klar, ich kann auch in eine PDF-Datei drucken und diese per E-Mail verschicken. Aber nicht jede(r) hat diese Möglichkeit und vielleicht fallen den Test-Machern ja auch noch einfachere Alternativen zum Teilen ein?

Ursamajor13 am 18.02.2018 um 16:07 Uhr
Wichtiger Hinweis, danke!

Schnell und richtig informiert! Den Hinweis, dass mit Daten das Geschäft gemacht wird, sollte immer bei entsprechenden Anbietern erwähnt werden.