VH France S.  A.  S. U. Gewonnen ist gewonnen

0

Die Firma VH France muss einem Mann aus Stuttgart 13 500 Euro bezahlen, die sie ihm in Gewinnspielunterlagen versprochen hat. Das hat das Oberlandesgericht Stuttgart entschieden (Az. 5 U 141/03).

Alle Gewinner hätten ihren Scheck bereits erhalten, hatte die Pariser Firma dem Mann geschrieben. Nur er, dem die Nr. 201833999 zugeteilt sei, habe sich nicht gemeldet. „Wenn Sie nicht antworten, verlieren Sie garantiert 13 500 Euro.“ Die Mitteilung werde wirksam, wenn er die Scheck-Anforderung nicht binnen sieben Tagen zurücksende.

Das tat er, erhielt aber kein Geld. Daraufhin verklagte die Kanzlei Wüterich & Breuker die Firma. Da diese objektiv den Eindruck erweckt hatte, dass der Mann endgültig gewonnen habe, müsse sie ihm den Preis auch auszahlen, urteilte das Oberlandesgericht.

0

Mehr zum Thema

  • Ungebetene Anrufe Neuen Strom­vertrag unterge­schoben

    - „Preis­garantie: Wir sind 10 Prozent billiger.“ Mit solchen Versprechen lotsen ungebetene Anrufer Strom­kunden in teure Verträge. Oft täuschen sie vor, vom aktuellen...

  • Probenheld.de Fiese Abofalle statt Gratis-Probe

    - Kostenlose Produkt­proben verspricht die Website Probenheld.de. Klingt gut, kann aber teuer werden. Wer sich registriert, riskiert horrende Rechnungen statt kostenloser...

  • Airbnb-Aktien Unseriöses Angebot

    - Eine Hill­house Group aus Ungarn bietet Menschen in Deutsch­land ungebeten am Telefon Aktien des US-Unter­kunfts­vermitt­lers Airbnb vor dem Börsengang an. Interes­senten...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.