Auch wer nur geringe Mengen Kokain und Haschisch am Arbeitplatz mitführt, kann eine fristlose Kündigung kassieren. Da Drogenbesitz strafbar ist, muss er vom Arbeitgeber nicht noch ausdrücklich verboten werden (Arbeitsgericht Frankfurt am Main, Az. 9 Ca 9441/99).

Dieser Artikel ist hilfreich. 371 Nutzer finden das hilfreich.