Urteile Kokainbesitz

19.12.2000

Auch wer nur geringe Mengen Kokain und Haschisch am Arbeitplatz mitführt, kann eine fristlose Kündigung kassieren. Da Drogenbesitz strafbar ist, muss er vom Arbeitgeber nicht noch ausdrücklich verboten werden (Arbeitsgericht Frankfurt am Main, Az. 9 Ca 9441/99).

19.12.2000
  • Mehr zum Thema

    Arbeits­recht Gräber verwechselt — frist­lose Kündigung

    - Eine Kirchen­gemeinde im Bergischen Land hat einem Friedhofs­gärtner zu Unrecht frist­los gekündigt. So urteilte das Ober­landes­gericht Düssel­dorf (Az. I-21 U 38/19)....

    Über­wachung am Arbeits­platz Wann dürfen Beschäftigte im Home­office über­wacht werden?

    - Seit Corona arbeiten viele Angestellte zu Hause. Um sie zu kontrollieren, greifen einige Arbeit­geber zu Über­wachungs­software – nicht immer legal. Die Rechts­experten...

    Kommentare in sozialen Medien Die Grenzen der Meinungs­freiheit

    - Ob auf Social Media oder Bewertungs­portalen – wer andere im Netz kritisiert, muss sich an Regeln halten. Unser Knigge für Onlinekritik klärt, wann Kommentare in sozialen...