Hat ein Arbeitgeber die Privatnutzung des Internets nicht verboten, so muss er dazu stehen. Eine Kündigung ist deshalb nur möglich, wenn der Arbeitnehmer so massiv im Internet surfte, dass er nicht mehr mit der Erlaubnis rechnen durfte (Arbeitsgericht Wesel, Az. 5 Ca 4021/00).

Dieser Artikel ist hilfreich. 75 Nutzer finden das hilfreich.