Wer sich mit einem gefälschten Zeugnis bewirbt, kann auch noch nach achteinhalb Jahren wegen arglistiger Täuschung entlassen werden (Landesarbeitsgericht Baden-Württ., Az. 5 Sa 25/06).

Dieser Artikel ist hilfreich. 81 Nutzer finden das hilfreich.