Urteil Wutausbruch im Verkehr

17.11.2009

Streitet sich ein Arbeitnehmer auf dem Arbeitsweg mit einem anderen Verkehrsteilnehmer und wird dabei verletzt, zahlt die gesetzliche Unfallversicherung nicht. Ein Radfahrer fühlte sich auf dem Heimweg nach der Arbeit von einem Auto bedrängt. Er stellte sich an der nächsten Ampel quer vor das Auto. Nachdem dessen Fahrer ausgestiegen war, rollte das Auto los und brach dem Radfahrer das Bein. Das Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen wertete den Streit als Unterbrechung des Heimwegs von der Arbeit, um eigenwirtschaftliche Interessen zu verfolgen (Az. S 5 U 298/08; nicht rechtskräftig).

17.11.2009
  • Mehr zum Thema

    Hamburger Modell Nach der Krankheit zurück in den Job

    - Wenn Mitarbeiter nach längerer Krankheit oder einem schweren Unfall wieder ins Arbeits­leben zurück­kehren, können Sie das stufen­weise tun – nach dem sogenannten...

    Versichert bei Sport und Hobby Diese Policen schützen vor finanziellen Schäden

    - Ein Hobby hat jeder. Doch während stri­cken auf der Couch eher ungefähr­lich ist, passiert bei Basketball oder Spring­reiten schnell mal etwas. Versicherungen federn die...

    Arbeits­unfall In diesen Fällen zahlt die Berufs­genossenschaft

    - Nach einem Arbeits- oder Wegeunfall trägt die gesetzliche Unfall­versicherung die Kosten von Behand­lung, Reha oder Unfall­rente. Der Schutz im Home­office ist jetzt...