Wer so nah an einem fremden Pferd vorbeigeht, dass er den Sicherheitsabstand von etwa einer Pferdelänge nicht einhält, trägt die Folgen selbst. Ein Mann, der mit seinem Pony einem anderen zu nahe kam, erlitt einen Kieferbruch, als das fremde Tier nach hinten austrat. Die Halterin des angriffslustigen Ponys muss keinen Schadenersatz zahlen, da der Mann an dem Unfall selbst schuld war (Oberlandesgericht Schleswig, Az. 7 U 72/01).

Dieser Artikel ist hilfreich. 144 Nutzer finden das hilfreich.