Urteil Verspäteter Bescheid

0

Der Briefumschlag, in dem der Steuerbescheid kommt, kann ein wichtiges Beweisstück sein. Ein Kläger behauptete, dass er seinen Bescheid erst fast zwei Wochen nach dem Versand erhalten habe. Sein Einspruch sei deshalb fristgerecht beim Finanzamt gewesen. Die lange Postlaufzeit bestritt das Finanzamt und bekam vom Finanzgericht Düsseldorf recht. Das Versenden des Bescheids durch ein Rechenzentrum biete die Gewähr, dass der Absendetag und das Datum auf dem Bescheid übereinstimmen. Der Kläger hätte den Briefumschlag aufheben und sich gleich nach dessen Erhalt an das Finanzamt wenden müssen (Az. 5 K 2791/05 U).

0

Mehr zum Thema

  • Kfz-Steuer und CO2-Ausstoß Emissionen – diese Regeln gelten jetzt

    - Für Neuwagen mit hohem CO2-Ausstoß ist die Kfz-Steuer etwas höher, für emissions­arme Autos güns­tiger geworden. Hier erfahren Sie alles, was Sie über Kfz-Steuer wissen...

  • Kredit­bearbeitungs­gebühren Rück­zahlungen auch für Freiberufler und Firmen

    - So urteilte der Bundes­gerichts­hof bereits vor Jahren: Kredit­bearbeitungs­gebühren sind rechts­widrig. Immer noch gibt‘s Streit. Zuletzt verdächtig: HSH-Firmen­kredite.

  • Steuererklärung So prüfen Sie die E-Daten

    - Viele Angaben liegen den Finanz­ämtern elektronisch vor – als sogenannte E-Daten. Sie können fehler­haft sein. Um finanzielle Nachteile zu vermeiden, besser genau prüfen.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.