Ein Geschiedener durfte nicht den Unterhalt an seine Exfrau von jährlich bis zu 13 805 Euro von seinem Einkommen abziehen. Denn es fehlte die Bescheinigung, dass die Exfrau den Unterhalt versteuert. Diese konnte er nicht vorlegen, weil seine Exfrau in Österreich lebt und Unterhalt dort nicht wie hier steuerpflichtig ist. Deshalb zweifelt der Bundesfinanzhof an, ob dem Mann nicht doch der Unterhaltsabzug zusteht (Az. XI R 5/02). Das muss jetzt der Europäische Gerichtshof klären.

Dieser Artikel ist hilfreich. 101 Nutzer finden das hilfreich.