Wer Geld überweist, muss den Verwendungszweck klar bezeichnen, sonst drohen Verzugszinsen. Erst wenn der Empfänger erkennen kann, warum eine Gutschrift erfolgt, gilt die Schuld als getilgt (Landgericht Karlsruhe, Az. 5 S 133/01).

Dieser Artikel ist hilfreich. 470 Nutzer finden das hilfreich.