Urteil Sturz auf dunklem Gehweg

0

Ein Fußgänger, der bei Dunkelheit auf dem Gehweg stürzte, bekommt Schaden­ersatz von der Stadt. Das hat das Landgericht München I im Fall eines Mannes entschieden, der über einen 30 Zentimeter hohen Absperrklotz gestürzt war und sich den Arm brach. Weil der Klotz nicht beleuchtet und nicht farblich gekennzeichnet war, durfte der Fußgänger von der für den Weg verantwortlichen Stadt 4 500 Euro Schmerzensgeld als Schadenersatz fordern. Zur Hälfte trage er aber eine Mitschuld, meinte das Gericht. Im Dunkeln sei Vorsicht geboten (Az. 25 O 9420/08).

0

Mehr zum Thema

  • Über­schuldung Mahn­bescheid, Voll­stre­ckungs­bescheid, Gerichts­voll­zieher

    - Wer Rechnungen nicht zahlt, dem droht die Über­schuldung. Wir erklären, wie Sie auf einen Mahn­bescheid reagieren sollten und wie eine Privat­insolvenz funk­tioniert.

  • FAQ Weiterbildung Was die Arbeits­agentur darf, was sie muss

    - Eine berufliche Weiterbildung verbessert für Arbeits­suchende die Chancen auf einen Job. Doch die Arbeits­agentur fördert eine Qualifizierung nur unter Bedingungen.

  • Über­stunden Was Chef und Arbeitnehmer beachten müssen

    - Hier lesen Sie, wann und wie viele Über­stunden der Chef anordnen kann, welche Regeln Beschäftigte beachten müssen und wann es tatsäch­lich kein Geld für Mehr­arbeit gibt.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.