Zuschläge für Arbeit an Feiertagen können bis zur Höhe von 125 Prozent des Grundlohns steuerfrei bleiben. Das geht sogar dann, wenn Arbeitnehmer statt der Zuschläge Freizeitausgleich formal beantragen können, sie aber davon wegen personeller Engpässe keinen Gebrauch machen. Dann zahlt der Arbeitgeber die Zuschläge tatsächlich für die geleistete Feiertagsarbeit und nicht für den Verzicht auf arbeitsfreie Tage, meint das Finanzgericht Düsseldorf (Az. 3 K 7159/00 E, nicht rechtskräftig).

Dieser Artikel ist hilfreich. 228 Nutzer finden das hilfreich.