Die Sparkasse Arnsberg muss nach einem Urteil des Landgerichts Arnsberg einem Rentnerehepaar rund 120 000 Euro Schadenersatz zahlen. Laut Rechtsanwalt André Tittel war die Klage vor allem deswegen erfolgreich, weil das Paar die Notizen aus der ­Anlageberatung aufgehoben hatte (Az. 1 O 656/03, nicht rechtskräftig).

Das Paar hatte mit seinen ­Ersparnissen den Ruhestand finanzieren wollen und dafür eine Anlage gesucht. Die Sparkasse hatte riskante Technologieaktien zum Kauf empfohlen, die später 70 Prozent ihres Wertes verloren. Über die Risiken hatte die Bank nicht korrekt aufgeklärt.

Dieser Artikel ist hilfreich. 127 Nutzer finden das hilfreich.