Wer am Steuer einschläft und verunglückt, handelt nicht zwingend grob fahrlässig. Den Versicherungsschutz verliert nur, wer sich über erkennbare und deutliche Anzeichen einer Ermüdung bewusst hinwegsetzt (Oberlandesgericht Düsseldorf, Az. 10 U 13/01).

Dieser Artikel ist hilfreich. 465 Nutzer finden das hilfreich.