Treffen Eheleute vor der Scheidung bestimmte rechtliche Vereinbarungen, können die Rechtsanwalts- und Notarkosten außergewöhnliche Belastungen sein. Das sei dann so, wenn die Regelungen wie etwa die Aufhebung der ehelichen Gütergemeinschaft sowieso später beim Scheidungsverfahren vor dem Familiengericht zwangsläufig eine Rolle spielen, entschied das Finanzgericht Köln (Az. 7 K 7400/99). Endgültig muss noch der Bundesfinanzhof in diesem Fall entscheiden, denn das Finanzamt hat Revision eingelegt (Az. III R 36/03).

Dieser Artikel ist hilfreich. 282 Nutzer finden das hilfreich.