Besitzer internetfähiger Computer müssen keine zusätzliche Rundfunkgebühr bezahlen, wenn der Rechner im heimischen Büro steht und nur beruflich genutzt wird. Das entschied das Verwaltungsgericht Frankfurt (Az. 11 K 1310/08.F(V)). Geklagt hatte ein Informatiker, von dem der Hessische Rundfunk eine monatliche Extragebühr von 5,76 Euro forderte. Grundlegend entschieden ist die umstrittene Gebührenpflicht von Bürorechnern damit aber nicht. Andere Gerichte urteilen anders und erst eine Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts wird Klarheit bringen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 25 Nutzer finden das hilfreich.