Eine Rüge erteilte das Bundesverfassungsgericht Steuerfahndern in Niedersachsen. Sie hatten einem Unternehmer voreilig den Besitz von Schwarzgeld unterstellt. ­Dabei hatte er ihnen erklärt, dass das Geld aus dem Verkauf von Immobilien seines Schwiegervaters stammte. Doch statt beim Grundbuchamt zu forschen, durchsuchten sie die Wohnung des Schwiegervaters. Das ist unzulässig (Az. 2 BvR 2030/04).

Dieser Artikel ist hilfreich. 32 Nutzer finden das hilfreich.