Ein Reisebüro ist lediglich ein Vermittler von Reisen. Es tritt auch dann nicht wie ein Reiseveranstalter auf, wenn es auf Wunsch des Kunden mehrere aufeinander abgestimmte Reiseleistungen zusammenstellt, urteilte der Bundesgerichtshof im September (Az. Xa ZR 130/08). Das Reisebüro ist somit auch nicht für die ordnungsgemäße Durchführung der einzelnen Reiseleistungen verantwortlich. In dem verhandelten Fall nahm die Klägerin an einer Flug- und Schiffsreise mit zwei Hotelaufenthalten auf Jamaika teil, die im Reisebüro individuell für sie zusammengestellt wurde.

Auf dem Hinflug wurde der Koffer der Klägerin nicht mitbefördert. Sie hat ihn erst nach Abschluss der Schiffsreise erhalten. Die Klägerin verlangte vom Reisebüro daraufhin eine Minderung des Reisepreises, außerdem Schadenersatz wegen mangelbedingter Mehrkosten für die Reise sowie eine Entschädigung für nutzlos aufgewendete Urlaubszeit. Während das Amtsgericht der Klage der Klägerin stattgab, hat das Berufungsgericht sie abgewiesen. Und der Bundesgerichtshof bestätigte nun das Urteil des Berufungsgerichts.

Dieser Artikel ist hilfreich. 501 Nutzer finden das hilfreich.