Urlauber, die schwerwiegend krank werden, müssen eine Reise unverzüglich stornieren, sonst muss die Reiserücktrittskostenversicherung nicht die vollen Stornokosten tragen, entschied das Amtsgericht München (Az. 275 C 9001/08). Das Urteil ist rechtskräftig. Der Versicherer wollte nur eine Teilsumme erstatten, weil die Familie die Reise nach dem Nasenbeinbruch des Sohnes nicht gleich abgesagt hatte, sondern erst später. Nur weil die Verletzung erst später schwerwiegend wurde, muss der Versicherer doch voll zahlen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 40 Nutzer finden das hilfreich.