Eine Kundin hat vor dem Landgericht Mainz von der Mainzer Volksbank rund 7 500 Euro plus Zinsen erstritten. Die Kundin hatte auf Kredit Anteile am Immobilienfonds Sachwerte Plus Fonds Nr. 10 KG gekauft. Der Fondsprospekt enthielt Fehler wie ­einen unrealistischen Investitionsplan, teilt Anwalt Johannes Gerneth mit. Das Gericht sah die Bank als Urheberin der Falschangaben an (Az. 6 O 242/04, nicht rechtskräftig).

Dieser Artikel ist hilfreich. 163 Nutzer finden das hilfreich.