Bestehen keine Zweifel an der Notwendigkeit einer Kur und wird der Kurort offensichtlich nur aus gesundheitlichen Gründen aufgesucht, kann das Finanzamt nicht verlangen, dass ein vor der Kur vom Amtsarzt verfasstes Attest vorgelegt wird. Es muss die Kurkosten auch dann als außergewöhnliche Belastung anerkennen, wenn die Schwere der Krankheit aus anderen ärztlichen Attesten hervorgeht und der Amtsarzt die Notwendigkeit der Kur nachträglich bescheinigt (Finanzgericht Baden-Württemberg, Az. 14 K 217/00, Revision beim BFH, Az. III R 5/02).

Dieser Artikel ist hilfreich. 110 Nutzer finden das hilfreich.