Wenn Hartz-IV-Empfänger für ihre Kinder Geld sparen, können sie für das Ersparte besondere Vermögensfreibeträge geltend machen. Es wird dann zumindest in Teilen nicht auf das Arbeitslosengeld angerechnet. Das geht aber nur, wenn das Spargeld auf Konten liegt, die auf den Namen der Kinder ­lauten (Bundessozialgericht, Az. B 4 AS 79/08 R). Liegt es bei den Eltern, wird es auf die Unterstützung angerechnet.

Dieser Artikel ist hilfreich. 333 Nutzer finden das hilfreich.